Klage gegen Vermieter wird vorbereitet

Revier Ost: Polizei bekommt übergangsweise Falt-Garagen

Kassel. Die Pannenserie rund um das Revier Ost geht weiter. Bis heute stehen der Polizei keine Garagen zur Verfügung. Zwar sind zehn inzwischen fertiggestellt, doch der Vermieter verweigert die Übergabe. Jetzt will das Hessische Immobilienmanagement (HI) erst einmal Falt-Garagen aufstellen.

Die Polizei benötige zum Schutz der Fahrzeuge Unterstellmöglichkeiten, da jederzeit mit Frost und zugefrorenen Autoscheiben gerechnet werden müsse, sagt HI-Sprecherin Renate Gunzenhauser.

Lesen Sie auch:

- Polizeirevier Ost: Der Streit um die Garagen dauert an

- Verhör - und jeder guckt zu

- Jetzt wird's heiß im Revier Ost

- Revier Ost: Streit um Garagen

Dabei hat der Vermieter des Reviers an der Leipziger Straße mittlerweile zehn der 14 Garagen für die Polizeiautos gebaut. Allerdings weigere sich dieser, die Garagen an das HI als Mieter der Immobilie zu übergeben. Es gibt Unstimmigkeiten wegen der Bezahlung.  Wegen der Weigerung des Gebäudeeigentümers bereits fertige Garagen zu übergeben, hat das HI dem Eigentümer gegenüber angekündigt, die provisorische Faltgaragen aufzustellen. Die Kosten würden als Schadenersatz geltend gemacht, sagt Gunzenhauser. Zudem klagt das Land Hessen gegen den Vermieter wegen der Garagen. Die Verhandlung findet am Mittwoch, 30. November, vor dem Kasseler Landgericht statt.

Im vergangenen Winter hatte das HI ersatzweise Pavillons an dem neu eröffneten Revier Ost für die Einsatzfahrzeuge aufgestellt. Die fehlenden Garagen sind nur ein Beispiel für die lange Pannen-Serie, die es beim Umbau des Polizeireviers in Bettenhausen gegeben hat. (use)

Rubriklistenbild: © Herzog

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.