Rhein: Aufklärung der Nazimorde hat Priorität

Boris Rhein

Wiesbaden. Innenminister Boris Rhein (CDU) sieht die Aufklärung der rechtsterroristischen NSU-Mordserie als vordringliche Aufgabe der hessischen Sicherheitsbehörden. Dabei arbeiteten die Hessen eng mit dem Bundeskriminalamt und dem Generalbundesanwalt zusammen.

Das sagte Rhein am Freitag bei der Vorstellung des Verfassungsschutzberichts 2011 in Wiesbaden. Im Zusammenhang mit den zehn Morden, die der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) begangen haben soll, ist der hessische Verfassungsschutz selbst in die Kritik geraten.

Als die Terroristen 2006 den türkischstämmigen Halit Yozgat in Kassel ermordeten, war ein damaliger Mitarbeiter des Verfassungsschutzes angeblich zufällig am Tatort gewesen. Der Vorgang wirft bis heute Fragen auf. (dpa)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.