Auftragsbuch der Wehrtechniksparte prall gefüllt

Rheinmetall verdient glänzend - Werk Kassel steht gut da

Kassel. Der Rheinmetall-Konzern hat im vergangenen Jahr einen Rekordumsatz und -gewinn erzielt und peilt für dieses Jahr neue Bestmarken an. Das Unternehmen produziert in seinem Kasseler Werk Panzer und gepanzerte Fahrzeuge.

Rheinmetall-Vorstandschef Klaus Eberhardt prognostiziert für 2012 einen Umsatzanstieg von zehn Prozent auf 4,9 Milliarden Euro und ein Ergebnis auf dem hohen Niveau des zurückliegenden Jahres.

2011 hatte der Autozulieferer und Wehrtechnik-Hersteller, der in Kassel ein Werk für Panzer und gepanzerte Fahrzeuge mit 950 Beschäftigten betreibt, den Umsatz um zwölf Prozent auf fast 4,5 Mrd. Euro gesteigert. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) kletterte um 19 Prozent auf 354 Millionen Euro. Daraus resultiert ein Reingewinn von 225 Mio. Euro - 29 Prozent mehr als im Vorjahr. Von diesem guten Ergebnis profitieren auch die Aktionäre. Die Dividende soll von 1,50 auf 1,80 Euro je Aktie steigen.

Die Autozuliefersparte wuchs mit einem Umsatzplus von 17 Prozent auf gut 2,3 Mrd. Euro stärker als die Rüstung mit einem Zuwachs von sieben Prozent auf über 2,1 Mrd. Euro. Beim Ebit legte das Autogeschäft um 86 Prozent auf 151 Mio. zu, die deutlich profitablere Wehrtechnik verdiente operativ mit 223 Mio. Euro fast fünf Prozent weniger als im Vorjahr. Die Sparte ist hervorragend ausgelastet. Der Auftragsbestand beläuft sich auf fast 4,8 Mrd. Euro. Das entspricht mehr als zwei Jahresumsätzen. (jop)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.