Richtige Stimme im falschen Körper

Trans-Mann aus Kassel ist als Popsänger nicht nur bei Spotify erfolgreich

Allein in einer Woche 75.000 Spotify-Streams: Musiker Luca Pfeiffer aus Kassel wurde im falschen Körper geboren.
+
Allein in einer Woche 75.000 Spotify-Streams: Musiker Luca Pfeiffer aus Kassel wurde im falschen Körper geboren.

Spotify-Star aus Kassel singt über seine Geschichte. Der Trans-Mann aus der documenta-Stadt hat es bisher bis in die Spotify Deutschpop-Playlist geschafft.

Kassel - Seit er im März mit seiner Single „Wenn du gehst“ in der Spotify Deutschpop-Playlist war, ist Luca Pfeiffer nicht nur in Kassel bekannt. In seinen Songs erzählt er von seinen Gefühlen und seiner Geschichte. Der 22-jährige Trans-Mann wurde als Frau geboren.

Luca Pfeiffer ist sich sicher, dass alles, was passiert, nicht ohne Grund passiert. „Als ich durch die Abiprüfungen gefallen bin, habe ich zuerst gedacht, das ist der Weltuntergang“, erzählt der 22-Jährige.

Star aus Kassel: „Freiwillige Soziale Jahr war das Beste, was ihm passieren konnte“

Heute sagt er: „Rückblickend war das Freiwillige Soziale Jahr, was ich dann gemacht habe, um mein Fachabitur anerkannt zu bekommen, das Beste, was mir passieren konnte.“

Seit einiger Zeit kann Luca Pfeiffer nämlich sagen, dass er so richtig glücklich ist – zum ersten Mal in seinem Leben. Das liegt nicht nur daran, dass die Songs, die der Popmusiker kürzlich veröffentlicht hat, erfolgreich sind, sondern auch daran, dass sich er in seinem Körper wohl und vor allem als Mann wahrgenommen fühlt.

Popsänger aus Kassel stürmt Spotify: Single schafft es in Deutschpop-Playlist

Luca Pfeiffer, der im Stadtteil Jungfernkopf lebt, ist als Frau geboren worden. In der Grundschule sagt er zum ersten Mal zu seiner Mutter, dass etwas nicht stimmt. Pfeiffer hat keinen Begriff, mit dem er sein Unwohlsein beschreiben kann. Später findet er im Internet eine Erklärung, die ihm deutlich macht, dass er mit seinem Empfinden nicht allein ist.

Trotzdem spricht er mit niemandem darüber, hält seine Gefühle während der Schulzeit geheim. Er outet sich erst 2018, als er schon volljährig ist. „Es hat gedauert, bis ich wirklich dazu stehen konnte“, sagt der junge Mann.

Spotify-Star aus Kassel: „Das war ein sehr hoher Leidensdruck und ein sehr langer Weg“

Pfeiffer ist jemand, der sich absolut sicher sein muss: „Die Entscheidung ist lebensverändernd, die wollte ich nicht leichtfertig treffen.“ Aber irgendwann war dem heute 22-Jährigen klar, dass er die Entscheidung treffen muss, um als Mann glücklich zu werden. „Das war ein sehr hoher Leidensdruck und ein sehr langer Weg.“

Seit August 2020 bekommt Luca Pfeiffer Testosteron-Spritzen. Das männliche Geschlechtshormon muss ihm sein Leben lang wie ein Medikament in festen Intervallen verabreicht werden. Wenn alles gut läuft, will Pfeiffer in diesem Jahr eine geschlechtsangleichende Operation vornehmen lassen. Dabei wird seine noch weibliche Brust, einer männlichen angeglichen.

Star aus Kassel: Deutsch-Pop auf Spotify wie Mark Foster und Andreas Bourani

Doch eine Geschlechtstransformation bedeutet nicht nur für die Person selbst eine große Entscheidung, sondern auch jede Menge Bürokratie. Noch steht Lucas früherer Name in seinen Papieren. Verraten will er ihn aber nicht. Das ist so üblich. Nicht, weil er ihn nicht schön findet, sondern, weil er einfach nichts mehr mit ihm zu tun hat.

Musik nimmt einen großen Teil im Leben des jungen Mannes ein, der Soziale Arbeit an der Hephata-Akademie in Treysa studiert. Später sieht er sich beruflich in der kirchlichen Jugendarbeit, auch dort lässt sich Musik gut einbringen. Sie hilft ihm aber vor allem dabei, seine Gefühle zu verarbeiten.

Mit 14 Jahren beginnt er, Songs zu schreiben. Mittlerweile sieht sich Luca Pfeiffer aus Kassel in der Deutsch-Pop-Schiene von Künstlern wie der Kasselerin Lea, Mark Forster oder Andreas Bourani. Vor wenigen Wochen fand sich sein Song „Wenn du gehst“, dessen Video am Kasseler Hauptbahnhof aufgenommen wurde, plötzlich in der Deutschpop-Playlist des Streamingdienstes Spotify wieder. Auch auf Youtube ist der Künstler aus Kassel zu finden.

Pop-Star aus Kassel: 75.000 Streams in einer Woche

„Das Lied hatte 75.000 Streams in einer Woche, das hab ich sonst innerhalb von Monaten nicht. Das ging schon gut ab“, sagt Pfeiffer, der auch von der Talentschmiede Levi’s Music School gefördert wird.

In den nächsten Monaten werden noch weitere Songs veröffentlicht, die dann im Spätsommer auf einem Album erscheinen sollen. Darunter ist auch der Song „Sommer“, in dem Pfeiffer sein „Trans-Sein“ verarbeitet. Seit der Musiker als Mann wahrgenommen wird, ist er selbstbewusster geworden: „Seit Stimme und Erscheinung zusammenpassen, kann ich mich in meinen Songs ganz anders ausdrücken.“

Kassel: Spotify-Star glaubt an die große Liebe

Früher habe ihn seine Stimme immer verraten, das sei jetzt zum Glück nicht mehr so. Schon nach wenigen Wochen sei sie durch die Testosterongabe tiefer geworden. Ob seine Geschlechtsveränderung in der Familie und bei Freunden noch ein Thema ist? „Nein, gar nicht mehr“, sagt Luca Pfeiffer. Der junge Mann geht offen damit um. „Wer mich fragt, bekommt auch eine ehrliche Antwort.“

Bislang hatte er mehrere Beziehungen mit Frauen. Für die sei die Geschlechtsumwandlung nie ein Thema gewesen. Auch wenn Dating als Transgender ein bisschen schwieriger ist. Luca Pfeiffer beschreibt sich selbst als Romantiker. Er glaubt an die große Liebe. Seinen musikalischen (@lucapfeiffer_) und persönlichen (@luca.ftm) Weg dokumentiert Luca Pfeiffer auf Instagram. (Kathrin Meyer)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.