"Es geht um das Wohl der Menschen"

Riskante Wundermittel: CDU will Messe stoppen lassen

Kassel. Als Skandal bezeichnet es die CDU-Rathausfraktion, dass die Stadt ihr Kongress-Palais an Esoteriker vermietet hat. Die wollen dort gefährliche Wundermittel propagieren.

Geplant ist die Messe für Ende April. Die CDU hat eine Initiative im Stadtparlament angekündigt mit dem Ziel, diese Veranstaltung „in einer städtischen Einrichtung zu verhindern“.

Stefan Kortmann, der sicherheitspolitische Sprecher der Union, richtete scharfe Kritik an die Stadtverwaltung: Es sei inakzeptabel, dass das Rathaus erklärt habe, „man sei gar nicht zuständig“. Er verwies darauf, dass die Hessische Landesregierung wie auch Fachbehörden vor der Wundermittel-Werbeveranstaltung in Kassel gewarnt hätten.

Das Rathaus habe sehr wohl „die rechtlichen Möglichkeiten dazu“, die Veranstaltung zu unterbinden. Und dies sei die Aufgabe von Ordnungsdezernent Jürgen Kaiser (SPD). Kaiser sei  „offenkundig nicht Willens oder in der Lage zu verstehen, dass es bei dieser Diskussion um die Gesundheit und das Wohl der Menschen in dieser Stadt geht“, sagte der CDU-Stadtverordnete. (asz)

Lesen Sie dazu auch:

- Riskante Wundermittel: Behörde sieht Anstiftung zur Körperverletzung

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.