Wieder Angebot für die Jugend: Erstmals treten bei Espenauer Kulturtagen Bands aus dem Ausland auf

Rock-Festival wird jetzt international

Cohrs

Espenau. Immer wieder stand das Festival „Rocken bitte!“ auf der Kippe, das in die Espenauer Kulturtage als spezielles Angebot für die Jugend integriert worden war. Der Grund: zu wenig Besucher bei zu hohen Kosten. Immerhin gibt die Gemeinde in diesem Jahr 13 000 Euro für die Organisation von „Rocken bitte!“ - der höchste Posten im gesamten Etat, der sich auf 30 000 Euro beläuft.

Nach einer „Denkpause“ (Bürgermeister Michael Wielert) - im vergangenen Jahr fiel das Punk-Festival aus - will man mit neuem Konzept, das jetzt in der Gemeindeverwaltung vorgestellt wurde, erfolgreicher sein. Am 19. Juli steigt demnach „Rocken bitte!“, und die Organisatoren um den Kulturverein Espenau, dessen Vorsitzender Wielert ist, und die Jugendhilfe sind voller Tatendrang.

Marcel Cohrs, Daniel Oertel, Michael Wielert und Ulf Penker von der Sparda-Bank Hessen als Sponsor stellten die Pläne vor. Zum ersten Mal setzt der Veranstalter auf internationale Bands. Irish-Folk, Punkrock, Reggae - sechs Bands wollen für die harten Beats sorgen.

Besonders stolz sind Marcel Cohrs und Daniel Oertel, dass sie „The Real McKenzies“ aus dem kanadischen Vancouver verpflichten konnten. Das locke vielleicht sogar Besucher von weiter her nach Espenau, hoffen die beiden. Mit „The Hellfreaks“ aus dem ungarischen Budapest konnte eine weitere internationale Punk-Rock-Band gewonnen werden. Aus der Region treten „The Beatburners“ aus Warburg und „Paddy’s Funeral“ aus Göttingen auf. Außerdem versprechen die Veranstalter zwei weitere gute Bands. In den Umbaupausen legt DJ „Evildiver“ tanzbare Punkrhythmen auf.

Marcel

Ziel der Organisatoren sind 500 Besucher, die in die Freizeitanlage Steinbruch strömen sollen. Um dieses Ziel zu erreichen, wurde noch eine Veränderung vorgenommen: Der Termin für „Rocken bitte!“ findet dieses Mal vor dem beliebten Open-Flair-Festival in Eschwege statt. Denn, vermutet Wielert: Ein Grund für den Zuschauerrückgang könnte gewesen sein, dass die Besucher, die in Eschwege waren, danach nicht mehr nach Espenau gekommen sind.

Freuen können sich die Veranstalter beim Neustart über den Sponsor Sparda-Bank. Deren Gewinnsparverein übernimmt 2500 Euro der Gesamtkosten von 13 000 Euro. „Wir freuen uns, wenn wir ein Angebot für Jugendliche unterstützen können“, sagt Ulf Penker.

Dazu gehören laut Wielert auch günstige Preise. Für neun Euro Eintritt im Vorverkauf (elf Euro an der Abendkasse) gibt es eine Karte.

Einlass ist um 15 Uhr, eine Stunde später soll die erste Band auf der Bühne stehen. Um das Alter der Gäste, unter anderem wegen der Getränkeausgabe, zu kontrollieren, gibt es verschieden farbige Armbänder. Und: Personalausweis nicht vergessen. Am Ende der Veranstaltung gegen 0.30 Uhr bringt ein kostengünstiges Taxi die Besucher zur Aftershowparty in die Beatbar (Kassel). Foto: T. Hartung

Info: Karten gibt es voraussichtlich ab 19. Mai. Kontakt: www.espenauerkulturtage.de

Von Tina Hartung und Stefan Wewetzer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.