Prof. Dr. Joachim Lotz ist neuer Direktor der Radiologie der Universitätsmedizin

Prof. Joachim Lotz

göttingen. Prof. Dr. Joachim Lotz ist seit dem Frühjahr 2010 neuer Direktor der Abteilung Diagnostische Radiologie an der Universitätsmedizin Göttingen.

Der 43-Jährige gilt als Experte auf dem Gebiet der Bildgebung des Herzens und der Leber und sprach in seiner Antrittsvorlesung am vergangenen Freitag über „Zahlen und Moleküle in der Bildgebung“.

Der moderne Radiologe leiste heutzutage mehr, als nur Röntgenaufnahmen anzufer-tigen, erfuhren die Zuhörer. Der klassische Röntgenfilm ist dem digitalen Bild gewichen. Das eröffnet der Radiologie neue Dimensionen in der diagnostischen Bildgebung. Neben der Darstellung funktioneller Bilder, wie der Herzbewegung und dem Blutfluss in Gefäßen, versprechen neue bildgebende Verfahren auch zelluläre Funktionen und molekulare Strukturen von Gewebe und Organen darzustellen.

Joachim Lotz, geboren 1967 in Aachen, studierte Humanmedizin in Lübeck und Hannover. Dazu kamen mehrere Auslandsaufenthalte. 2005 habilitierte Lotz und erwarb die Lehrbefugnis für das Fach Radiologie. Vor seiner Berufung an die Universitätsmedizin Göttingen war Joachim Lotz als Visiting Professor an der Duke University (North Carolina) und zuletzt als Oberarzt im Institut für Radiologie an der Medizinischen Hochschule Hannover (MHH) tätig. (shx) Foto: nh

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.