Romance Scamming: Tipps zum Schutz vor Heiratsschwindlern

+
Seien Sie wachsam, wenn Sie online flirten. Betrüger treiben sich auf Dating-Portalen herum und wollen Sie um Ihr Geld bringen. Lesen Sie hier, wie Sie sich gegen Romance Scamming schützen.

Vorsicht, wenn Sie im Internet flirten. Trickbetrüger machen Ihnen auf Dating-Portalen mit Fake-Profilen den Hof. Doch in Wirklichkeit wollen sie nicht Ihre Liebe, sondern Ihr Geld. Wehren Sie sich mit unseren Tipps gegen diese Betrugsmasche – das sogenannte Romance Scamming.

So läuft Romance Scamming ab

Viele Menschen nutzen Dating-Plattformen im Netz, um einen passenden Partner zu finden. Das Internet wird allerdings schnell zur Liebesfalle, wenn Sie auf Romance Scamming hereinfallen. Dann nutzen Betrüger schamlos Ihre Verliebtheit aus, um sich zu bereichern.

In den meisten Fällen läuft die Betrugsmasche immer gleich ab: Der Scammer kontaktiert potenzielle Opfer über falsche Profile in Partnerbörsen oder sozialen Netzwerken. Er stammt aus dem Ausland und erzählt Ihnen mitleiderregende Lügengeschichten – etwa, dass er geschieden oder verwitwet sind. Oder er hat Kinder, um die er sich aufopferungsvoll kümmert. Hinzu kommt ein vermeintlich seriöser Hintergrund – zum Beispiel, dass er beim Militär tätig ist oder als Ingenieur oder Geschäftsmann arbeitet. Die Profil-Fotos und Bilder sind attraktiv und wirken authentisch. In Wahrheit sind sie unecht oder gestohlen.

Mit blumigen Mails und Telefonaten erobert der Scammer langsam Ihr Herz und verspricht, Sie bald zu besuchen. Dazu kommt es jedoch nie. Denn kurz vor dem Treffen gerät er in eine Notlage, die sich nur mit Geld lösen lässt. So haben der Scammer oder sein Kind plötzlich einen Unfall, der eine teure Operation nötig macht. Oder er wird irrtümlich verhaftet oder überfallen. Das Ergebnis ist immer, dass der Betrüger Sie um Geld bittet.

Erfüllen Sie ihm diesen Wunsch, zögert er das Treffen weiter hinaus und fordert bald wieder eine Geldsumme. In manchen Fällen erhalten Sie auch E-Mails oder Telefonate von vermeintlichen Angehörigen oder einem Arzt, die die Geschichte des Scammers untermauern sollen. So werden Sie emotional abhängig und erleiden finanziellen Schaden.

An diesen Anzeichen erkennen Sie Romance Scamming

Liebe macht blind, heißt es – und das macht es schwer, Romance Scamming zu erkennen. Frauen sind viel häufiger betroffen als Männer. Genaue Statistiken über die Anzahl der Betrugsfälle existieren allerdings nicht. Die Dunkelziffer ist hoch, da die Opfer sich schämen zur Polizei zu gehen. Grundsätzlich gilt daher: Bewahren Sie sich eine gesunde Portion Skepsis, wenn Sie online flirten. Diese Anzeichen deuten auf Romance Scamming hin:

  • Ihr Flirt-Partner spricht gut Englisch und stellt sich als US-Amerikaner oder international tätiger Geschäftsmann vor.
  • Häufig drängt Sie Ihr neuer Kontakt dazu, rasch das Flirt-Portal zu verlassen und über E-Mail, Messenger oder Telefon weiter zu kommunizieren. Der Grund: Er befürchtet, dass der Portalbetreiber sein gefälschtes Profil überprüft und sperrt.
  • Meist zeigt Ihnen Ihr Flirt-Partner Bilder in schlechter Qualität, da die Fotos geklaut sind. Ausnahme: Frauen locken ihre Opfer bevorzugt mit schönen Fotos, auf denen sie sich leicht bekleidet zeigen.
  • Ihre neue Bekanntschaft überhäuft Sie schon nach den ersten Messages mit Komplimenten und poetischen Liebesschwüren. Sie erhalten Nachrichten, die oft mit „Engelchen“, „Prinzessin“ oder „Schätzchen“ beginnen.
  •  Seriös wirkende Nachrichten sollen das Interesse wecken – Ihr Kontakt will alles über Ihre Hobbys, Freunde, Kinder oder ehemalige Partner wissen.
  • Ihre Bekanntschaft spricht oft von Geschäftsreisen oder familiären Schwierigkeiten und einer Verbindung nach Westafrika oder Russland und Südostasien. Frauen geben häufig an, in osteuropäischen, südostasiatischen oder südamerikanischen Ländern zu leben.
  • Früher oder später bittet Ihr Flirt-Partner Sie, Geld zu überweisen.

So gehen Sie gegen Romance Scamming vor

Schöpfen Sie Verdacht, überprüfen Sie, ob Ihre neue Bekanntschaft wirklich die Person ist, für die sie sich ausgibt:

  • Recherchieren Sie bei Google und Co. nach dem Namen und der E-Mail-Adresse Ihres Flirt-Partners. So finden Sie heraus, ob in Foren zu Romance Scamming vor ihm gewarnt wird.
  • Suchen Sie über die Bildersuche bei Google nach seinem Profilfoto – womöglich entdecken Sie das gleiche Bild, das allerdings zu einer ganz anderen Person gehört.
  • Speichern Sie E-Mails und Chat-Nachrichten, sobald Ihnen etwas komisch vorkommt. So sichern Sie für den Fall der Fälle schriftliche Beweise.

Wollen Sie auf Nummer sicher gehen, kontaktieren Sie eine professionelle Detektei. Diese findet heraus, wer hinter Ihrer neuen Bekanntschaft steckt. So müssen Sie nicht länger Angst haben und zweifeln.

Stellt sich Ihr Verdacht als wahr heraus, brechen Sie den Kontakt sofort ab. Schalten Sie die Polizei ein und informieren Sie das Dating-Portal, über das der Scammer Sie kontaktiert hat. So vermeiden Sie ein gebrochenes Herz und finanzielle Verluste.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.