Brand soll vorsätzlich gelegt worden sein

Feuer in Rothenditmold: Mehrfamilienhaus wurde nach Streit angezündet

+
Rothenditmold: Feuer soll nach Streit gelegt worden sein

Der Brand in einem Mehrfamilienhaus in Rothenditmold am Sonntagnachmittag könnte mit einem Streit in Verbindung stehen, den der Mieter mit einer anderen Person hatte.

Die Ermittlungen diesbezüglich und gegen einen möglichen Tatverdächtigen dauerten an, teilt Polizeisprecherin Ulrike Schaake mit. Nähere Angaben macht die Polizei nicht zu dem Tatverdächtigen.

Die Rauchentwicklung aus einer Dachgeschosswohnung in der Wolfhager Straße, nahe der Brandaustraße, hatten Anwohner am Sonntagmittag gemeldet. 

Die Feuerwehr war schnell

Durch den schnellen Einsatz der Feuerwehr konnte der Brand im Flur der Wohnung schnell gelöscht und ein Übergreifen der Flammen auf andere Teile der Wohnung oder des Hauses verhindert werden. Der Bewohner hielt sich während des Brandes nicht in seiner Wohnung auf. Den Sachschaden beziffern die Polizisten des Kriminaldauerdienstes auf 1000 Euro. 

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.