1. Startseite
  2. Kassel
  3. Rothenditmold

Betrunkener Mann greift Polizisten in Kassel an

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Ein Mann aus Helsa wird vermisst. Zuletzt wurde er in Wolfhagen gesehen. (Symbolbild)
Ein 35-jähriger Mann aus Kassel soll zwei Polizisten verletzt haben. © Roland Kenzo/imago

Ein erheblich alkoholisierter Mann (35) hat am Montagabend bei einem Einsatz an den „Drei Brücken“ in Rothenditmold zwei Streifen angegriffen und dabei zwei Polizisten verletzt.

Kassel - Während ein Beamter Schürfwunden erlitt, musste der zweite Polizist mit einer blutenden Handverletzung ambulant im Krankenhaus behandelt werden.

Der 34-jährige Polizist konnte seinen Dienst nicht mehr fortsetzen, den 35-Jährigen aus Kassel brachten die Polizeibeamten zur Ausnüchterung in die Gewahrsamszellen im Polizeipräsidium. Er muss sich nun wegen Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte und Körperverletzung verantworten.

Anlass für den Polizeieinsatz gegen 20.30 Uhr seien die Mitteilungen von Verkehrsteilnehmern gewesen, dass ein offensichtlich volltrunkener Mann im Baustellenbereich über die Wolfhager Straße torkeln soll, so Polizeisprecherin Ulrike Schaake. Die Streife traf auf den 35-Jährigen, der sich kaum auf den Beinen habe halten können. Da er nicht mehr in der Lage war, sich zu artikulieren und den Polizisten seine Personalien zu nennen, sollte der Mann nach Ausweispapieren durchsucht werden. Sofort habe er um sich geschlagen und Widerstand geleistet.

Währenddessen traf die zweite Streife zur Unterstützung ein. Der 34-jährige Beamte, der seinen Kollegen sofort zur Hilfe eilte, wurde von einem Schlag mit dem Ellenbogen des Betrunkenen getroffen, wodurch sich der Zündschlüssel des Streifenwagens in seine Handinnenfläche bohrte.  (use)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion