Täter wollte in Holzwerkstatt einsteigen

Einbrecher in Rothenditmold dank Zeugen gefasst 

Rothenditmold. Aufmerksame Zeugen haben einem mutmaßlichen Einbrecher das Handwerk gelegt. Der wollte am Samstag offensichtlich in einen Tischlerbetrieb an der Philippistraße in Rothenditmold einbrechen.

Die beiden Zeugen hatten gegen 22.30 Uhr im Vorbeifahren aus dem Auto heraus gesehen, wie ein Mann mit einem Gegenstand auf eine Fensterscheibe der Werkstatt einschlug. Sie riefen die Polizei. Als der Täter bemerkte, dass er beobachtet wurde, warf er sein Brecheisen unter ein Auto und rannte davon.

Kurz darauf nahm die Polizei den Verdächtigen, der beim Anblick des Streifenwagens noch versuchte, sich hinter einem Auto zu verstecken, in der Naumburger Straße fest. Der 45-Jährige aus Kassel ist wegen Eigentumsdelikten bereits einschlägig polizeibekannt.

Wie die Ermittlungen am Tatort ergaben, hatte der Täter bereits in Höhe des Fenstergriffs ein Loch in die Scheibe geschlagen und mit dem Brecheisen am Fensterrahmen gehebelt. Sein entsorgtes Tatwerkzeuge entdeckten die Beamten, wie von den Zeugen beschrieben, unter einem geparkten Auto. (rud)

Rubriklistenbild: © dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.