Sie spielte damit auf seiner Beerdigung

Frau sucht verzweifelt nach gestohlenem Akkordeon des Großvaters

Gestohlen: Einbrecher haben das Akkordeon, das Lisa H. von ihrem Großvater bekommen hat, mitgenommen. Die junge Frau hängt sehr an dem Instrument und hofft, dass sie es zurückbekommt. Foto: privat / nh

Kassel. Lisa H. hat schon viele Trödel- und Flohmärkte in Kassel abgeklappert. Die 29-Jährige ist verzweifelt auf der Suche nach einem Akkordeon - einem ganz besonderen Akkordeon.

Das Instrument gehörte ihrem geliebten Großvater, der inzwischen verstorben ist. Diebe hatten es nun bei einem Einbruch aus ihrer Wohnung gestohlen.

In der Nacht zu Mittwoch, 25. März, war in die Wohnung der Frau nahe des Marienkrankenhauses in Rothenditmold eingebrochen worden. Die Täter haben unter anderem das Akkordeon, an dem die Künstlerin besonders hängt, mitgenommen.

„Ich bin todtraurig, dass es jetzt weg ist.“ Nachdem Lisa H. auf Flohmärkten nicht fündig geworden ist, hat sie sich nun an unsere Zeitung gewandt. Die 29-Jährige sieht das als letzte Chance, das mit Erinnerungen behaftete Instrument zurückzubekommen. „Vielleicht hat es ja schon jemand gekauft“, sagt Lisa H. Sie ist auch bereit, Finderlohn zu zahlen.

Der oder die Täter hätten die Terrassentür aufgebrochen, sagt Lisa H. Dass die Einbrecher ihren Fernseher und eine externe Festplatte mitgenommen hätten, sei zwar blöd wegen der Daten, aber für sie nicht weiter schlimm. Weh tue ihr, dass die Täter auch zwei Ringe ihrer verstorbenen Großmutter (Weißgold mit Saphir und Gelbgold mit Smaragd) sowie einen Anhänger des verstorbenen Großvaters mit der Aufschrift „Glaube, Liebe, Hoffnung“ mitgenommen hätten. Damit hat sich Lisa H. aber fast schon abgefunden.

Doch bei einer Sache lässt die junge Frau aber nicht locker: dem Akkordeon. „Ich hänge nicht an vielen Dingen, aber dazu habe ich eine ganz enge Verbindung.“ Das Instrument bekam die Künstlerin vor einigen Jahren von ihrem Großvater zunächst geliehen, weil sie es für einen Auftritt benötigte. Danach durfte sie es behalten. Sie erinnert sich: "Meinem Opa war Musik ganz wichtig. Ich glaube, deshalb hat er auch den Krieg überlebt. Er spielte in einem Orchester im Gefangenenlager." Als ihr Großvater im Sommer vor drei Jahren starb, spielte Lisa H. bei seiner Beerdigung auf dem Akkordeon.

Bei dem gestohlenen Instrument handelt es sich um ein rotes Akkordeon der Marke Hohner mit 72 Bass und drei Registern, Typ „Arietta IM“. Das Akkordeon steckte in einem schwarzen Rucksack der Marke Rockbag.

Wer Hinweise zum Verbleib des Akkordeons geben kann, wird gebeten, sich bei der HNA (Tel. 05 61/203-2431, E-Mail kassel@hna.de) oder bei der Polizei (Tel. 0561/9100) zu melden.

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.