Radfahrer rief Polizei 

Verdacht auf versuchte Vergewaltigung: 28-Jähriger in Kassel festgenommen 

Kassel. Ein 28-jähriger Mann aus Kassel soll am Mittwochabend in Rothenditmold versucht haben, eine 26-jährige Frau in einem Gebüsch am Frasenweg zu vergewaltigen.

Aktualisiert um 13 Uhr. Das bestätigte Polizeisprecher Matthias Mänz auf Nachfrage. Die Kripo ermittele wegen versuchter Vergewaltigung. Laut Polizei sollen der Tatverdächtige und die Frau sich kennen und an dem Abend gemeinsam unterwegs gewesen sein, als es zu dem Übergriff gekommen sein soll. Der Tatort soll im Bereich eines Fußwegs in bewaldetem Gebiet oberhalb der Straße „Am Wasserturm“ liegen. 

Ein Fahrradfahrer soll gegen 23.20 Uhr die Polizei gerufen haben, nachdem die 26-Jährige ihn im Bereich der scharfen Kurven des Frasenwegs angehalten und um Hilfe gebeten hatte. Der Verdächtige, bei dem es sich um einen Deutschen handelt, sei in der Nähe von der Polizei festgenommen worden. 

Nach Informationen der HNA ist der 28-Jährige erst im vergangenen Jahr aus der Sozialtherapeutischen Anstalt (Sotha) in Kassel entlassen worden. Dort soll er wegen einer Sexualstraftat inhaftiert gewesen sein. Gegen den Mann wurde ein U-Haftbefehl erlassen. Er sitzt jetzt in der Justizvollzugsanstalt Kassel I in Wehlheiden. Die Ermittlungen dauern an. 

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.