Wie die Henschel-Loks gebaut wurden

Neue Foto-Ausstellung zur hessischen Industriekultur im Technikmuseum in Kassel

+
Aus dem Fotoarchiv des Henschelmuseums: In den großen Hallen in Rothenditmold wurden komplette Lokomotiven und auch die Kessel (Foto) hergestellt. Das Technikmuseum präsentiert auch dieses Bild in der aktuellen Ausstellung. 

Kassel. Am Wochenende lohnt sich ein Besuch in Rothenditmold. Im Technikmuseum wird eine Ausstellung mit 48 großformatigen Fotos der hessischen Industriekultur eröffnet.

Die wurde im vergangenen Jahr für den Hessentag zusammengestellt und ist zum ersten mal in Kassel zu sehen. Die Ausstellung ist auf mehreren Ebenen interessant. Auf der einen Seite dokumentiert die Auswahl, dass bedrohte Bauwerke wie die ehemalige Salzmannfabrik in Bettenhausen genauso schützenswert sind wie der Frankfurter Hauptbahnhof, die Sektkellerei Henkell und die Edertalsperre. Zudem werden die Fotos im ebenfalls denkmalgeschützten Henschelwerk II aus dem Jahr 1870 gezeigt. „Das ist das einzige nahezu komplett erhaltene Lokomotivwerk in Deutschland“, sagt Mitorganisator Bernd Scott vom Technikmuseum. Die Ausstellung entstand in Kooperation mit dem Landesamt für Denkmalpflege und wird jetzt in einem authentischen Umfeld gezeigt.

Unveröffentlichte Aufnahmen vom Lokomotivbau

Doch es geht am Wochenende nicht nur um die Fotos zur Industriekultur. In Zusammenarbeit mit dem benachbarten Henschelmuseum werden auch bislang unveröffentlichte Aufnahmen aus dem Henschelarchiv gezeigt. Sie dokumentieren den Lokomotivbau bis in die 1940er-Jahre auf dem Gelände in Rothenditmold.

Das Technikmuseum präsentiert zudem mit dem Rettungshubschrauber Christoph 7 einen attraktiven Neuzugang in der Dauerausstellung. Zu der gehören historische Straßenbahnen der Kasseler Verkehrsgesellschaft und Henschel-Lokomotiven, ein kompletter Feuerwehr-Löschzug, der Transrapid, Medizintechnik, Dampfmaschinen und vieles mehr.

Lokbau bei Henschel: Auch dieses historische Foto ist in der Ausstellung zu sehen.

Am Wochenende hat auch das Henschelmuseum geöffnet. Dort haben die ehrenamtlichen Betreiber die Dauerausstellung um mehrere sehenswerte Filme über Henschelprodukte und die Firmengeschichte erweitert. Unter anderem kann man da Henschel-LKW auf halsbrecherischen Fahrten über die frühere Teststrecke des Unternehmens in Ahnatal sehen. 

Skateboarder und Künstler

Am Sonntag präsentieren sich zudem die Betreiber der Skateboardanlage von Mr. Wilson. Bei verschiedenen Führungen auf dem Gelände werden auch die Räumlichkeiten der Künstler und Musiker in der ehemaligen Hammerschmiede vorgestellt. Alle Initiativen auf dem Gelände setzen sich dafür ein, dass sie hier bleiben können.

Ausstellungseröffnung am Sonntag

Technikmuseum, Wolfhager Str. 109, Ausstellungseröffnung Sonntag, 4. März, 14.30 Uhr, Eintritt 2 Euro. Technik- und Henschelmuseum am Samstag, 3. März, und Sonntag, 4. März, 11bzw. 14 bis 17 Uhr geöffnet.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.