In Räumen des ehemaligen Musiktheaters

Neuer Techno-Club 130bpm feierte Eröffnung mit Dr. Motte

Volles Haus: Das Interesse an dem neuen Club „130bpm“ in den Räumen des ehmaligen Musiktheaters war groß. Fotos: Hedler

Kassel. Drei Tage lang wurde in der vergangenen Woche im neuen Club „130bpm“ in den Räumen des ehemaligen Musiktheaters (MT) in Rothenditmold Eröffnung gefeiert.

Die Betreiber Lars Meyer, Sebastian Pfromm, Frederic Nau und Nadine Mundus hatten sich zum Abschluss am Samstag etwas Besonderes einfallen lassen: Unter mehreren DJs, die die Besucher mit feinsten elektronischen Beats zum Tanzen brachten, hatten sie auch die Techno-Legenden Dr. Motte und Mijk van Dijk aus Berlin geholt.

Die Qualitäts-Latte wurde damit von Anfang an hochgelegt. Dr. Motte beurteilte das „130bpm“ mit lobenden Worten: „Der Club hat eine ideale Größe, um Acts einzuladen. Und einen schönen morbiden Charme.“ Dadurch entstehe als Kontrast zur Klarheit der elektronischen Musik „ein gutes Spannungsfeld zum Auflegen“. Auch die neue, auffällige Deko in Form von riesigen, fluoreszierenden Pappmaché Pilzen, die über der Tanzfläche hängen, kam beim Berliner Techno-Guru gut an. „Die Deko ist so zeitlos wie Techno, das passt doch zusammen“, sagte er.

Die stilistische 180-Grad-Wende, die der Club mit der Neueröffnung gewagt hat, von Rockmusik zu Elektromusik, scheint gelungen. Ein neues, gemischtes Publikum strömte am Samstag in den Club an der Angersbachstraße. An die tausend feierwütige Besucher lockte es ins „130bpm“ (die Abkürzung bpm steht für „Beats per minute“/Schläge pro Minute), wo sie sich bis in den Sonntagmorgen hinein amüsierten. Auch künftig kann man hier an drei Tagen in der Woche zu Elektromusik feiern. Die Türen sind mittwochs, freitags und samstags geöffnet. Der alte Gastronomiebereich mit Biergarten aus MT-Zeiten sorgt auch weiterhin für die Verpflegung der Gäste.

Hier gibt es neben der lauten Musik einen Ort für Rückzug und Gespräche. Kassels Elektro-Szene hat mit dem „130bpm“ eine neue Facette dazugewonnen. 

Eröffnung des Clubs 130bpm mit Dr .Motte

Zur Person

Es war nicht das erste Mal, dass Techno-DJ Dr. Motte (55) in Kassel aufgelegt hat. Ehemalige Kasseler Diskos und Clubs wie das Stammheim, Aufschwung Ost und die New York Factory sind ihm bestens bekannt. Schon in den 90er-Jahren hat er in Kassel Techno gespielt. Nach seinen Erinnerungen daran gefragt sagt er grinsend: „Mein Berliner-Sound kam damals nicht so gut an.“ Gleichwohl hat der weltbekannte Gründer der Loveparade viele Fans in Nordhessen. Im Backstage-Gespräch erzählte er von seinen 30 Jahren Erfahrungen als DJ. „Techno entsteht nur live.“ Deshalb sei die Location besonders wichtig. Ihm mache es Spaß einen neuen Ort als erster zu bespielen. Ein bisschen war das ja auch der Fall im „130bpm“.

Lesen Sie auch:

- Musiktheater schließt: Neuer Club 130 bpm eröffnet am 14. Oktober

- Musiktheater schließt nach 29 Jahren: Ein Rückblick auf Partys und Konzerte

- Abschied ohne Trauer: Lange Schlangen zur letzten Party im Musiktheater

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.