KVG-Pläne für Rothenditmold: Ohne Umstieg zum Auebad

Rothenditmold. Nach 25 Jahren stellt die Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) die Weichen für die Reform ihres Straßenbahn- und Busliniennetzes. Wir zeigen, welche Veränderungen in den einzelnen Stadtteilen geplant sind

.„Passendes Angebot“ lautet nach der Untersuchung das Gesamtergebnis der Kasseler Verkehrsgesellschaft (KVG) für Rothenditmold.

Festgestellt wurden:

• ein ungünstiges Verhältnis zwischen Fahrgastzahl und Leistungsaufwand

• eine durchschnittliche ÖPNV-Nutzung.

Probleme und Pläne

Die KVG listet diese Probleme und Lösungsansätze für den Stadtteil auf:

• Eine hohe Nachfrage von Fahrgästen gibt es laut KVG auf der Busachse zwischen Harleshausen Mitte-Rothenditmold-Königsplatz.

Geplant: Die neue Buslinie 10 soll an Schultagen im 10-Minuten-Takt fahren. Bisher fahren die Buslinien 18 und 19 nur alle 15 Minuten.

• Das Angebot der bisherigen Buslinie 12 zum Rothenberg wird neu ausgerichtet.

Geplant: Die neue Buslinie 15 fährt künftig über Königsplatz und Hauptbahnhof zum Rothenberg.

• Die Kasseler Stadtteile sollen besser an das Auebad angebunden werden.

Geplant: Während der Öffnungszeiten des Bades will die KVG die Buslinien 15 und 16 am Königsplatz miteinander verknüpfen. Fahrgäste könnten im Bus sitzen bleiben. Somit erreichen die Fahrgäste aus dem Bereich Rothenberg und Rothenditmold das Auebad ohne Umsteigen.

• Abends und im Wochenend-Frühverkehr gibt es laut KVG nur eine geringe Nachfrage für die heutigen Buslinie 12 zwischen Rothenberg und Königsplatz.

Geplant: Täglich ab 22.30 Uhr sowie am Samstag- und Sonntagmorgen soll auf der Buslinie 15 ein Anruf-SammelTaxi-(AST)-Angebot vorgesehen werden. Die neue Buslinie 10 soll als Bus fahren.

• Die bisherige Buslinie 27 über Rothenberg ist außerhalb der Hauptverkehrszeit nur wenig ausgelastet. Viele Fahrgäste nutzen nach KVG-Angaben die Linie als „Durchfahrer“. Zudem gebe es wenige Einsteiger im Bereich Tannenwäldchen.

20-minuten-Takt

Geplant: Das neue Angebot und die neue Verkehrsführung der alle 20 Minuten fahrenden Buslinie 11 sollen die Linie attraktiver machen. Daher fahre Bus 11 auch über Bahnhof Wilhelmshöhe und nicht mehr über Bebelplatz.

• Die Nachfrage von Fahrgästen zwischen den Stadtteilen Vorderer Westen und Rothenditmold weist nach KVG-Einschätzung ein geringeres Potential auf als die neue Verbindung über Kirchditmold und Bahnhof Wilhelmshöhe.

Geplant: Die Buslinie 11 soll künftig zwischen den Stadtteilen Wehlheiden und Rothenditmold über Kirchditmold und den Bahnhof Wilhelmshöhe fahren.

Auf der Streichliste

• Der Bus 27 zwischen Vorderer Westen und Rothenditmold soll entfallen.

Alternative: Fahrgäste könnten Linien aus dem Vorderen Westen nutzen und an Haltestellen der Teichstraße oder am Bahnhof Wilhelmshöhe in Bus 11 umsteigen.

• Die Haltestelle Zierenberger Straße wird aufgegeben.

Alternative: Als Alternative können nach Angaben der KVG die Haltestellen Engelhardstraße und Brandaustraße/Technikmuseum der Buslinie 10 genutzt werden.

Service: Die „Kasseler Linien“ sollen im Juni 2017 starten. Anregungen sollen bis März 2016 eingearbeitet werden. Nähere Information und die Möglichkeit für Lob und Kritik: www.kasselerlinien.de

Lesen Sie auch:

- KVG-Pläne für die Südstadt: Aus drei Linien soll eine werden

- KVG-Pläne für Oberzwehren: Mit Beiwagen und Tram für Schüler

- KVG-Netzreform: Aus Wolfsanger nur abends in die Königsstraße

- KVG-Netzreform: Das ändert sich in Kassels Stadtteilen

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.