Polizei schnappt Kasseler Geldfälscher

Kassel. Zwei Männer aus Kassel haben in den vergangenen Monaten immer wieder Falschgeld in Umlauf gebracht. Jetzt ist es der Polizei gelungen, die Tatverdächtigen zu fassen.

In den Wohnungen der 57 und 62 Jahre alten Männer in Rothenditmold entdeckten die Ermittler auch die Blütenwerkstatt.

Die Fälscher hatten mit Hilfe von Computer, Drucker und Kopierer Zehn-Euro-Scheine hergestellt. „Es waren zwar keine sonderlich guten Blüten, aber offenbar hat es gereicht, um sie in Verkehr zu bringen“, sagt Polizeisprecher Torsten Werner.

Seit dem 23. Februar waren immer wieder falsche Zehn-Euro-Scheine im Raum Kassel aufgetaucht, unter anderem an Kiosken, Tankstellen und bei Banken. Seitdem versuchte die Kripo, den Fälschern auf die Spur zu kommen. Ein Zufall führte schließlich zur Festnahme des 62 Jahre alten Verdächtigen: Der Mann war wegen eines anderen Ermittlungsverfahrens im Betrugskommissariat. Ein Ermittler der Geldfälschungsserie, der anhand von Personenbeschreibungen durch Zeugen ein Bild des Tatverdächtigen im Kopf hatte, erkannte den 62-Jährigen. Mit den Vorwürfen konfrontiert, räumte der Mann die Tat ein.

Die weiteren Ermittlungen führten schließlich zu seinem mutmaßlichen Komplizen. Er schweigt bisher. Die beiden sollen an mindestens 44 Verkaufsstellen Falschgeld in Umlauf gebracht haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.