"Warum hast Du meine Kinder getötet?"

Stromtod zweier Kinder in Badewanne: Mutter erhebt schwere Vorwürfe

+
Prozess vor Amtsgericht: Obwohl er seine leblosen Kinder fand, habe er nicht die Kraft gehabt, sie selbst aus der Badewanne zu ziehen, sagte der 48-jährige Vater. Sein Schock über das Unglück sei zu groß gewesen

Kassel. Reumütig hat der 48-jährige Vater am Donnerstag vor dem Kasseler Amtsgericht zu dem Vorwurf der fahrlässigen Tötung seiner beiden Kinder ausgesagt.

Die vier Jahre alte Tochter und der sechs Jahre alte Sohn waren im November 2013 beim Baden in dessen Wohnung im Kasseler Stadtteil Rothenditmold ums Leben gekommen. Ursache war ein Stromschlag, weil ein angeschlossener Rasierapparat in die Wanne gefallen war. Wie es dazu kam, konnte der Vater nicht aufklären. Er hatte die Wohnung zum Zeitpunkt des Unglücks verlassen. „Ich weiß, ich habe einen Fehler gemacht“, sagte er.

Die von ihm geschiedene Mutter machte ihm schwere Vorwürfe und fragte: „Warum hast Du meine Kinder umgebracht?“ Sie unterstellte ihm den Tod der Kinder geplant zu haben. Der 48-Jährige wies das zurück. „Ich liebe meine Kinder“, sagte er sichtlich bewegt.

Mehr zu diesem Thema in der Freitagsausgabe der HNA-Ausgabe Kassel.

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.