Vorabendserie „Schmiede 21“

Thaiboxer Philipp Stielow hat sich ins TV geboxt

Kassel. Der Kasseler Philipp Stielow boxt sich in der Rolle des Jay Sommers durch die Vorabendserie „Schmiede 21“ auf RTL  2. Ob bei Undercover-Einsätzen in einem Kampfclub oder in Rangeleien unter Jugendlichen: Seine Fähigkeit, das Thaiboxen, kommt in der Serie immer wieder zum Einsatz.

„Ich wurde gefragt, was ich für Talente habe. Dann wurde die Rolle darauf zugeschnitten“, erzählt der 26-Jährige im HNA-Gespräch. „Ich habe früher viele Thaibox-Filme angesehen, die mich motiviert haben, den Sport zu erlernen.“ In dem Fitness-Zentrum Friends-Gym an der Frankfurter Straße hat er unter Marinko Neimarevic  regelmäßig trainiert.

In der Serie setzt sich eine junge Sondereinheit aus fünf Männern und zwei Frauen mit straffällig gewordenen Jugendlichen auseinander. Drehort ist die „Schmiede 21“, ein altes Fabrikgebäude, in dem die jungen Polizisten ihre Büros haben.

Mehr als Haare schneiden

Der gelernte Friseurmeister wurde etwa vor zwei Jahren bei einem Einkaufsbummel in Berlin angesprochen, ob er in der Serie „Berlin Tag und Nacht“ mitspielen würde. Spontan habe er damals zugesagt. „Daher war ich noch in der Schauspieler-Kartei registriert und wurde im Frühjahr erneut kontaktiert.“ Von etwa 110 Bewerbern wurden dann sieben ausgewählt. „Da dachte ich mir: Ich kann mehr als Haare schneiden in Kassel“, sagt Stielow. „Das ist eine Erfahrung, die ich einfach mitnehmen wollte.“

Trainer und Schüler: Bei Marinko Neimarevic hat Philipp Stielow (links) das Thaiboxen gelernt.

In drei Monaten wurden 15 Folgen der Serie in Köln abgedreht. „Ich werde mittlerweile auch in Kassel auf der Straße erkannt und angesprochen“, erzählt Stielow. Mädchen ab 16 Jahren würden nach einem Foto mit dem Laiendarsteller fragen. Ob ihm das unangenehm sei? „Nein, überhaupt nicht. Ich freue mich einfach mit ihnen.“ Er könne den Rummel um ihn noch gar nicht richtig realisieren. „Autogramme musste ich aber noch nicht geben“, sagt er lächelnd. Da er früh Geld verdienen wollte, hat der Fernsehdarsteller zunächst eine Ausbildung zum Friseur gemacht. „Seit ich 14 war, ist das Haareschneiden mein Hobby gewesen.“ Falls die Serie gute Quoten bringt, wird es noch eine zweite Staffel geben.

Auf Musik konzentrieren

Seiner Zukunft sieht der Halbphilippiner gelassen entgegen: „Jetzt arbeite ich erst einmal als Friseur weiter und konzentriere mich auf die Musik“, sagt Stielow über seine Pläne. Er stehe bei einem Tonstudio in Wiesbaden unter Vertrag. Ein Musikvideo hat er bereits auf dem Musikvideoportal Youtube veröffentlicht: Body Rock ist der Titel des Liedes, das die Musikrichtung House bedient. „Ich bin dennoch froh, das Friseur-Handwerk zu beherrschen, auf das ich immer wieder zurückgreifen kann“, sagt Stielow. Auf die Frage, ob er eine Freundin habe, hüllt er sich auch der HNA gegenüber in Schweigen. Er habe sich dem Sender gegenüber verpflichtet, vieles über sein Privatleben nicht öffentlich zu sagen. „Da halte ich mich auch konsequent dran.“

RTL  2 zeigt 15 Folgen der neuen Serie täglich werktags ab 17.00 Uhr.

Von Miriam Linke

Rubriklistenbild: © Foto: Koch

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.