Public Viewing zur EM: Hier können Sie Rudelgucken

+
Gemeinsames Fußball-Erleben: Gedränge herrschte bei der Weltmeisterschaft 2010 auf dem Königsplatz (Bild) und an der Friedrich-Ebert-Straße. Diese wird während der Deutschlandspiele zwischen Westend- und Annastraße für den Verkehr gesperrt.

Kassel. Die Bundesligatabelle interessiert kaum, doch während Europa- und Weltmeisterschaften wird selbst der größte Fußballmuffel plötzlich zum Fan. Der Grund: Public Viewing.

Das gemeinsame Fußballschauen ist in den vergangenen Jahren immer populärer geworden.

Auch in Kassel gibt es bei der Europameisterschaft vom 8. Juni bis 1. Juli zahlreiche Möglichkeiten, in Gemeinschaft die Spiele zu sehen. Ob im Stadion, auf der Fanmeile oder in der Kneipe: Das Angebot ist vielfältig.

Der KSV Hessen Kassel richtet die größte Public-Viewing-Veranstaltung in der Stadt aus. Die Videowand im Auestadion misst 75 Quadratmeter. Damit sei sie die zweitgrößte der Bundesrepublik, sagt KSV- Sprecher Torsten Pfennig. „Wir erwarten bei den Spielen 3000 bis 4000 Zuschauer.“

Im Auestadion werden die Partien der deutschen Mannschaft übertragen. Bei den ersten Vorrundenspielen, die am 9. und 13. Juni jeweils ab 20.45 Uhr stattfinden, wird zuvor ab 18 Uhr das Spiel der Gruppengegner gezeigt. Das Auestadion ist ab 17.30 Uhr geöffnet. Beim letzten Vorrundenspiel der Deutschen am 17. Juni ist um 19 Uhr Einlass.

Ein Einzelticket für Nordkurve oder Osttribüne kostet 2 Euro, Eintrittskarten für die gesamte Vorrunde 5 Euro. Für die Haupttribüne gibt es Einzeltickets für 4 Euro; alle Vorrundenspiele kosten 10 Euro. Außerdem werden Risikotickets angeboten, die alle Deutschlandspiele beinhalten. Diese kosten 8 Euro auf der Osttribüne und 16 Euro auf der Haupttribüne. Karten gibt’s an der Tageskasse, in der KSV-Geschäftsstelle (Frankfurter Straße 131) und im Fan-Point am Friedrichsplatz. Die Plätze können frei gewählt werden. Weitere Infos unter: www.public-viewing-kassel.de

Einen weiteren Fußballschwerpunkt wird erneut die Fanmeile an der Friedrich-Ebert-Straße bilden. Die Straße wird während der Deutschlandspiele zwischen Westend- und Annastraße für den Verkehr gesperrt.

Leinwand auf dem Rasen

Erstmalig wird auf dem Rasenstück gegenüber Bohemia und Joe’s Garage ein Public Viewing stattfinden. Etwa 500 bis 600 Leute haben dort Platz. Zudem könnten die Fußballfans auch von der Fanmeile aus die 6,50 Meter große Videowand sehen, sagt Bohemia-Wirt Oliver Bertram.

Anwohner hatten im Vorfeld Bedenken geäußert. Nun soll Sicherheitspersonal dafür sorgen, dass die Fans nicht in Hauseingänge urinieren, heißt es von den Veranstaltern. Der Eintritt für das Public Viewing an der Friedrich-Ebert-Straße ist frei. Auch in den anderen Kneipen an der Fanmeile werden die Spiele zu sehen sein.

Die Stadt Kassel bietet Public-Viewing-Veranstaltern auf ihrer Homepage zudem unter der Rubrik Aktuelles eine kostenlose Möglichkeit, ihr Angebot in eine Onlineübersicht einzutragen. So können sich Fußballfans schnell einen Überblick verschaffen.

Von Kathrin Meyer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.