Fragen und Antworten zum Areal

Salzmann: Montag soll endlich Entscheidung fallen

Kassel. Der Mietvertrag für das künftige Technische Rathaus der Stadt auf dem Salzmann-Areal in Bettenhausen ist unterschriftsreif. Man sei sich mit Salzmann-Eigentümer Dennis Rossing einig, sagt Kassels Stadtbaurat Christof Nolda. Fragen und Antworten zum Salzmann-Projekt:

Am Montag soll der Magistrat entscheiden, ob der Mietvertrag unterschrieben wird.

Gibt es inzwischen eine Baugenehmigung für die Sanierung des Industriedenkmals?

Kann denn der Zeitplan nach den monatelangen Verzögerungen noch eingehalten werden?

!Daran gibt es noch keinen Zweifel. Etwa 350 städtische Mitarbeiter sollen ab 2015 in die neuen Büros im Technischen Rathaus einziehen. Dort will die Stadt insgesamt rund 10.000 Quadratmeter Bürofläche für die Dauer von 25 Jahren mieten.

Was wird denn nun mit dem Ausbau der Kasseler Eissporthalle?

Vorerst nichts. Nach dem geplatzten Kaufvertrag zwischen Halleneigner Simon Kimm und Salzmann-Investor und Huskies-Sponsor Dennis Rossing richtet sich Kimm darauf ein, die Kasseler Eissporthalle ab Mai 2013 – bis dahin ist die Halle an Rossing vermietet – wieder selbst zu betreiben.

Aber wenn das Salzmann-Vorhaben klappt, wollte Rossing doch eigentlich die Eishalle ausbauen?

Ja, so klang es mal. Anfang 2011 stand das Ja der Stadtverordneten zu Salzmann in Frage. Der damalige Stadtbaurat Joachim Lohse (Grüne) hatte bezweifelt, dass das Technische Rathaus umgesetzt werden könne. Das war ein Problem für Rossing, denn ohne den Hauptmieter rentiert sich seine Salzmann-Investition nicht. Er sagte am 21. Januar 2011: „Wie bekannt, steht die Revitalisierung der Salzmann-Fabrik im wirtschaftlichen Zusammenhang mit der Investition für den Umbau der bestehenden Eissporthalle zu einer modernen, attraktiven, multifunktional zu nutzenden Veranstaltungsstätte.“

Archiv-Video vom Abriss im August 2012

Wie ist diese Aussage zu bewerten?

Salzmann im Regiowiki

Offenbar hat Rossing versucht, Druck auf die Entscheidungsträger in Politik und Verwaltung auszuüben. Als später der Grundsatzbeschluss zugunsten des Technischen Rathauses gefällt worden war, hat er die Verbindung zwischen Salzmann und Eishalle bestritten. Rossing hat sogar versucht, unserer Zeitung juristisch zu untersagen, auf die von ihm getroffene Verknüpfung hinzuweisen. Rein rechtlich ist eine solche Verknüpfung tatsächlich weder gegeben noch durchsetzbar. Oberbürgermeister Bertram Hilgen hatte allerdings gesagt, er wolle Rossing an dessen Zusage erinnern.

Ist was dran an dem Gerücht, dass Kimm das in Erbpacht genutzte Grundstück, auf dem die Eishalle steht, von der Stadt kaufen will?

Dazu gibt es keine verlässliche Information. Kimm und die Stadtverwaltung schweigen zum Thema Grundstückskauf.

Was könnte passieren, wenn die Stadt das Grundstück tatsächlich an Kimm verkauft?

Dann wäre der Erbpachtvertrag hinfällig. Kimm müsste dann nicht mehr für eine öffentliche Eislauf-Möglichkeit sorgen. Er könnte die Halle auch ganz anders nutzen oder abreißen und zum Beispiel ein neues Parkhaus für das Auestadion bauen . Das wäre für den Eishockeysport in Kassel eine fatale Entwicklung.

Ist das Technische Rathaus auf dem Salzmann-Areal denn für die Verwaltung wirtschaftlich sinnvoll?

!Die Stadtverwaltung geht davon aus, mit dem Umzug die Kosten für das Baudezernat um 2,7 Millionen Euro senken zu können. Das sind bezogen auf die Laufzeit des Vertrages im besten Fall etwa 100.000 Euro pro Jahr. Organisatorisch könnte die Zusammenfassung allerdings sinnvoll sein, denn bislang sind die einzelnen Ämter über viele gemietete Standorte verstreut. (ach/hai)

Rubriklistenbild: © Archivfoto: Herzog / Charterflug Kassel Knabe

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.