Regierungspräsidium fordert Informationen

Salzmann-Gelände: Detaillierte Aufklärung über Altlasten gefordert

Baustelle Salzmann-Areal: Der Anfang August begonnene Abriss von Teilen der alten Textilfabrik wurde Ende November gestoppt. Archivfoto: Herzog

Kassel. Den Stopp der Abrissarbeiten auf dem Salzmann-Gelände hat der Regierungspräsident nicht angeordnet. In der Behörde sieht man auch keinen Grund, der einer Baugenehmigung für das geplante Behörden- und Dienstleistungszentrum auf dem Gelände des Industriedenkmals im Wege stehen könnte.

„Aber wir erwarten Auskunft über die dort vorhandenen Altlasten, damit wir festlegen und kontrollieren können, was wie entsorgt werden muss“, sagt RP-Sprecher Michael Conrad.

Die bisher vorgelegten Analysen reichen der Oberen Umweltbehörde nicht aus. „Wir müssen wissen, was oberirdisch und unterirdisch auf dem Grundstück los ist“, erklärt Conrad. Das reiche von Chemikalienrückständen im Wandputz bis zu Rückständen in der Kanalisation und Chemikalien im Boden, „die da nichts verloren haben“. Diese Angaben seien notwendig, damit die Entsorgung fachgerecht geregelt werden und die Behörde ihren gesetzlichen Verpflichtungen nachkommen könne. Nach bisherigen Erkenntnissen bestehe auf dem Salzmann-Gelände keine akute Gefahr durch Altlasten.

Lesen Sie auch:

- Salzmann: Abriss gestoppt

- Bei Salzmann läuft der Abriss

- Salzmann im Regiowiki

Der von Investor Dennis Rossing mit dem Salzmann-Projekt beauftragte Architekt Hans-Uwe Schultze erklärte auf HNA-Anfrage, die vorgeschriebenen Gutachten seien bereits im Oktober und November vorgelegt worden. Wenn noch Ergänzungen nötig seien, würden diese von dem beauftragten Dr. Claus Schubert nachgeliefert. Schubert ist Chef des Beratungsbüros BBU für Boden und Umwelt, öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger und hatte den im August begonnenen Abriss von Teilen der alten Textilfabrik überwacht.

Ende November waren die Abrissarbeiten auf dem Gelände an der Sandershäuser Straße gestoppt worden. Auch die Stadt habe dies nicht veranlasst, wurde im Rathaus klargestellt.

Dem Vernehmen nach hat Investor Dennis Rossing, der eine Stellungnahme ablehnte, selbst auf die Bremse getreten und die Arbeiten unterbrechen lassen. Vermutlich will er die endgültige Baugenehmigung für das Vorhaben und den Abschluss des Mietvertrages für das Technische Rathaus abwarten, bevor er weiteres Geld investiert. Kassels Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne) hatte Ende November erklärt, er rechne in den nächsten Tagen damit, dass die Bauaufsicht die Genehmigungsfähigkeit feststelle.

Archiv-Video: Abrissarbeiten bei Salzmann haben begonnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.