"Eigentümer Rossing gefordert"

Salzmann-Gelände: Stadtbaurat hofft auf Käufer

Dem Verfall preisgegeben: Etliche Fenster des Industriedenkmals Salzmann-Fabrik an der Sandershäuser Straße sind eingeschlagen worden. Feuchtigkeit kann eindringen. Fotos: Schachtschneider

Kassel. Wenn Stadtbaurat Nolda über die Zukunft der Salzmann-Fabrik in Bettenhausen spricht, verschweigt er nicht seine Befürchtungen: Wenn sich kein anderer Projektentwickler finde, der das Gebäude von Rossing erwerbe, sei ein ähnliches Schicksal wie das der Haferkakao-Fabrik zu befürchten.

Der historische Industriekomplex gegenüber der Salzmannfabrik war 2011 größtenteils abgerissen worden, weil er vom Hausschwamm befallen war.

Christof Nolda

Weil der Umbau der Fabrik zu einem Behörden- und Dienstleistungszentrum bereits kurz nach Beginn der Arbeiten abgebrochen wurde, sei das Gebäude nun in einem schlechteren Zustand als vorher. „Nach dem Auszug der bisherigen Mieter und dem Abriss der Websäle haben wir ein Gebäude, das nicht mehr nutzbar ist“, sagt Nolda.

„Natürlich kann man fragen, ob sich die Stadt auf ein zu hohes Risiko eingelassen hat. Aber wenn man keine Risiken eingeht, dann bewegt sich nichts.“

Lesen Sie auch:

- Salzmann-Fabrik: Rossing weiter an Nutzung interessiert

- Mehr Videos, Fotos, Artikel und Lexikoneinträge haben wir hier für Sie zusammengestellt.

Dabei habe die Stadt alles getan, damit das Projekt verwirklicht werden könne. Rossings Kreditwürdigkeit sei geprüft worden und doch sei das Projekt an der Finanzierung von 20 Mio. Euro Erstellungskosten gescheitert. Auf die Frage nach einer Mitverantwortung der Stadt sagt Nolda: „Natürlich kann man fragen, ob sich die Stadt auf ein zu hohes Risiko eingelassen hat. Aber wenn man keine Risiken eingeht, dann bewegt sich nichts.“

Unbekannte haben hier gewütet: Weil die Immobilie nicht gesichert ist, haben sich einige Randalierer im Inneren ausgetobt und Scheiben eingeschlagen.

Die Stadt hatte mit Rossing einen über 25 Jahre laufenden Mietvertrag für 10 000 Quadratmeter Bürofläche für ein Technisches Rathaus abgeschlossen. Damit wollte die Stadt die Entwicklung der Immobilie forcieren. Von diesem Mietvertrag musste der Projektentwickler im April zurücktreten.

Von dem Plan, die über das Stadtgebiet verteilten Ämter des Dezernats für Verkehr, Umwelt, Stadtentwicklung und Bauen an einem Ort unter dem Namen „Technisches Rathaus“ zusammenzufassen, ist die Stadt abgerückt. Es sei zwar weiterhin das Ziel, die verstreute Verwaltung organisatorisch zu optimieren, aber dies sei nicht an die Realisierung eines Technischen Rathauses gebunden.

Ganz ohne Zuversicht ist Nolda nicht, was den Erhalt der ehemaligen Schwerweberei angeht: „Ich hoffe, dass jemand den Charme erkennt. Es ist nicht ausgeschlossen, dass sich ein Projektentwickler findet.“ Doch sei die Suche danach Rossings Aufgabe. Die Stadt vermittele gern, aber sie werde sich nicht mehr finanziell verpflichten.

Fotos: Salzmann - Gebäude ist Vandalismus preisgegeben

Salzmann - Gebäude ist Vandalismus preisgegeben

Hintergund Denkmalschutz

Ein Verstoß gegen das Denkmalschutzgesetz des Bundes liegt vor, wenn der Eigentümer die „für den Bestand des Denkmals unbedingt notwendigen Instandhaltungsmaßnahmen in der offenbaren Absicht, es zu zerstören, unterlässt, obwohl es sich um Maßnahmen handelt, die dem Eigentümer insgesamt zumutbar sind, weil die Beseitigung keine oder nur geringe Geldmittel erfordert.“ (bal)

Von Bastian Ludwig

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.