Investor wartet auf Baugenehmigung und Unterzeichnung des Mietvertrags

Salzmann: Abriss gestoppt

Kassel. Der Abriss von Teilen der alten Textilfabrik ist vorerst gestoppt, für den Umbau des denkmalgeschützten Salzmann-Areals in ein Behörden- und Dienstleistungszentrum gibt es noch immer keine Baugenehmigung.

Auch der Mietvertrag für das künftige Technische Rathaus der Stadt auf dem Gelände in Bettenhausen ist noch immer nicht unterzeichnet. Damit gerät das für den Kasseler Osten bedeutende Bauvorhaben in Zeitverzug. Ende September sollte die Baugenehmigung eigentlich vorliegen.

Lesen Sie auch

- Stadt wird die Eissporthalle nicht kaufen

Salzmann-Eigentümer Dennis Rossing will 20 Millionen Euro investieren und die künftigen Büros im Industriedenkmal an die Hauptmieter Stadt Kassel und HUK Coburg vermieten. Doch während der Mietvertrag mit dem Versicherungsunternehmen nach HNA-Informationen bereits unter Dach und Fach ist, lässt der von den Stadtverordneten längst beschlossene Vertrag mit der Stadt Kassel weiter auf sich warten.

Die Verwaltung will rund 10 000 Quadratmeter Fläche anmieten und künftig 350 Mitarbeiter des städtischen Baudezernats in dem historischen Gebäudeflügel an der Sandershäuser Straße unterbringen. Kassels Stadtbaurat Christof Nolda (Grüne) erklärt die Verzögerung bei der Baugenehmigung mit der Klärung des Umgangs mit Altlasten in den alten Fabrikgebäuden. Dabei geht es um Chemikalienrückstände im Wandputz und um die Frage, wie damit umzugehen ist.

Bei der Baugenehmigung gehe es um die Frage wie, nicht um die Frage, ob genehmigt werde. Nolda rechnet in den nächsten Tagen damit, dass die Bauaufsicht die Genehmigungsfähigkeit feststellt. Dann stehe auch der Unterzeichnung des „so gut wie endverhandelten“ Mietvertrags nichts mehr im Wege. Beides solle noch in diesem Jahr abgeschlossen werden.

Der Anfang August begonnene Abriss der nicht denkmalgeschützten alten Glasdachhallen zwischen den beiden L-förmig angeordneten Ziegelbauten wurde bereits vor Tagen gestoppt. Eigentlich sollte der Abriss bereits im Oktober abgeschlossen sein, aber vor einigen Tagen hat das Abbruchunternehmen Schnittger die Arbeiten eingestellt, obwohl noch kleinere Reste der alten Hallen stehen.

Dem Vernehmen nach gibt es technische Gründe für die Unterbrechung der Arbeiten. Investor Dennis Rossing und sein Architekt Hans-Uwe Schultze lehnten am Dienstag eine Stellungnahme ab. Die Stadt habe keinen Abriss-Stopp veranlasst, wird im Rathaus klargestellt.

Von Jörg Steinbach

Rubriklistenbild: © Herzog

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.