Ortsvorsteher fordern Realisierung des Technischen Rathauses

Enrico Schäfer

Bettenhausen/Forstfeld/Waldau. „Die Rettung des Salzmanngebäudes an der Sandershäuser Straße durch die Anmietung von Büroflächen durch die Stadt Kassel und der Grundgedanke für die Entwicklung des gesamten Kasseler Ostens dürfen nicht als Faustpfand für die Eissporthalle missbraucht werden.“

Das fordern die Ortsvorsteher der Stadtteile Bettenhausen, Forstfeld und Waldau in einer gemeinsamen Erklärung.

Trotz des Rückzugs von Investor Dennis Rossing vom Eissporthallen-Kauf hält die Stadt Kassel an den Plänen für ein Technisches Rathaus auf dem Salzmann-Gelände in Bettenhausen fest. CDU und FDP im Stadtparlament fordern aber, das geplante Technische Rathaus auf dem Salzmann-Gelände in Bettenhausen zu stoppen.

Lesen Sie auch:

- Technisches Rathaus: Stadt bekräftigt Pläne

- Rossing-Absage: Stadt hat noch ein Druckmittel

Wie die Vermietung weiterer Flächen im Salzmanngebäude zum Beispiel an die Versicherung HUK-Coburg, die dort mit 240 Mitarbeiter einziehen will, zeige, sei man auf einem guten Weg für den Kasseler Osten, der durch das „Integrierte Städtebauliche Entwicklungskonzept“ weiter gestärkt werden soll, erklären Enrico Schäfer (Bettenhausen), Brigitte Ledderhose (Forstfeld) und Dirk Seeger (Waldau). Die Erarbeitung des unverzichtbaren Konzepts sei in einer gemeinsamen Ortsbeiratssitzung gerade gestartet worden. „Wir weisen entschieden den Versuch zurück, das Salzmanngebäude und die Entwicklung des Kasseler Ostens zur Verhandlungsmasse zu erklären“, heißt es in der Erklärung der drei SPD-Kommunalpolitiker. Wer das Vorhaben infrage stelle, handele unverantwortlich und gefährde auch den Kulturstandort Salzmann. Denn ohne Sanierung werde das Industriedenkmal dem Verfall preisgegeben.

Aus dem Archiv: Abrissarbeiten an der Salzmann-Fabrik

Abrissarbeiten an der Salzmann-Fabrik

Die Sanierung und Anmietung von Büroflächen durch die Stadt sei kein Bettenhäuser Thema, sondern habe Auswirkungen auf den gesamten Kasseler Osten. Deshalb fordern Schäfer, Ledderhose und Seeger die Stadtverordnetenversammlung und die Stadt auf, ihren Beschluss für die Anmietung von Büroflächen im Salzmanngebäude für Ämter der Stadt Kassel zu bekräftigen und damit jeden Zweifel an dem festen Willen der Stadt und der Stadtverordnetenversammlung auszuräumen, den Kasseler Osten zu stärken. (ach)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.