Polizei ermittelt

Brandstiftung? Sattelzüge brennen in Kassel - Fahrer retten sich gerade rechtzeitig

Komplett ausgebrannt: Ein Sattelzug, der in der Falderbaumstraße in Waldau geparkt worden war.
+
Komplett ausgebrannt: Ein Sattelzug, der in der Falderbaumstraße in Waldau geparkt worden war.

Zwei Sattelzüge haben in der Nacht zum Mittwoch im Industriegebiet Waldau gebrannt. Die Fahrer konnten sich rechtzeitig retten - die Kripo geht von vorsätzlicher Brandstiftung aus.

Kassel - Großes Glück hatten zwei Lkw-Fahrer, deren Sattelzüge in der Nacht zum Mittwoch gegen 0.30 Uhr im Industriegebiet Waldau in Brand gesetzt worden sind. Ein Fahrzeug brannte komplett aus, an dem zweiten konnte ein größerer Schaden durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr verhindert werden, teilt Einsatzleiter Tim Werner mit.

Die Fahrer der beiden Lkw hatten laut Polizeisprecherin Ulrike Schaake bei Ausbruch des Brandes in ihren Führerhäusern geschlafen. Der 25-jährige Fahrer einer kroatischen Spedition sei selbst durch einen lauten Knall wach und auf den Brand aufmerksam geworden, woraufhin er sein Fahrzeug noch rechtzeitig verlassen konnte.

Er entdeckte anschließend, dass in etwa 50 Metern Entfernung ein weiterer auf dem Parkstreifen abgestellter Lkw in Flammen stand und weckte den 57-jährigen Fahrer einer bayerischen Spedition. Beide Männer blieben unverletzt.

Der 25-Jährige habe zudem eine Frau am Steuer eines vorbeifahrenden Audi angehalten und sie gebeten, den Rettungsdienst zu alarmieren. Trotz der schnell eingeleiteten Löscharbeiten der Feuerwehr brannte der Lkw der kroatischen Spedition vollständig aus. Der in Bayern zugelassene Sattelzug wurde ebenfalls stark beschädigt. Der Gesamtsachschaden dürfte nach ersten vorsichtigen Schätzungen in einem hohen sechsstelligen Bereich liegen.

Nach den bisherigen Ermittlungen der Kripo deute alles auf eine vorsätzliche Brandstiftung hin. Eine noch in der Nacht eingeleitete Fahndung nach den Tätern brachte keinen Erfolg.

Gegen 0.30 Uhr war der Leitstelle der Feuerwehr ein brennender Lkw in der Falderbaumstraße von einer Anwohnerin gemeldet worden. Bei Eintreffen der Einsatzkräfte habe ein Sattelzug bereits vollständig gebrannt, der andere brannte im Bereich der hinteren Achse der Zugmaschine. Das Feuer drohte unmittelbar auf das Fahrerhaus sowie auf den kompletten Auflieger überzugreifen. Mit einem gezielten und schnellen Löschangriff eines Trupps unter Atemschutz mit Strahlrohr habe eine Ausdehnung des Feuers verhindert werden können, so Einsatzleiter Werner.

Bei dem im Vollbrand stehenden Sattelzug sei ein massiver Löschangriff mehrerer Strahlrohre unter Zuhilfenahme von Löschschaum notwendig gewesen, um das Feuer zu bekämpfen, da sich Teile der Ladung und austretender Dieselkraftstoff immer wieder entzündet hätten.

Der Einsatz der Feuerwehr war nach rund drei Stunden beendet. Kasselwasser sowie die Untere Wasserbehörde waren ebenfalls im Einsatz, da größere Mengen Dieselkraftstoff und Betriebsmittel ausgetreten waren. Die Kraftstoffe sowie der Löschschaum wurden im weiteren Verlauf durch Kasselwasser aufgenommen. Die Falderbaumstraße blieb bis zur Beendigung der Reinigungsarbeiten im Bereich der Einsatzstelle voll gesperrt. Zeugen des Brandes, insbesondere die Audi-Fahrerein, werden gebeten, sich unter Tel. 05 61/9100 bei der Kasseler Polizei zu melden. (use)

Kürzlich brannte es in einer Doppelhaushälfte im Kreis Kassel - dabei kam eine Frau ums Leben.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.