Restek Aktiengesellschaft fertigt seit 38 Jahren weltweit gefragte Musikanlagen der Spitzenklasse

Satter Klang ein Leben lang

Restek-Vorstandsvorsitzender Adrianus Elschot mit einer „Dirigent“: Eine Fernbedienung steuert alle Audiogeräte des Edelherstellers. „Handmade in Kassel – Germany“ steht auf den Geräten, die in sorgfältiger Handarbeit in Fulda-brück gefertigt werden. Foto: Koch

Fuldabrück. Das Geschäftsprinzip der Restek Aktiengesellschaft ist ebenso einfach wie seit 38 Jahren höchst erfolgreich. „Wir machen alles selbst“, sagt Adrianus Elschot. Das sichert die kompromisslose Qualität, vor der sich Hifi-Enthusiasten und Fachleute seit Jahrzehnten verneigen. Wenn es um kritischen Hörgenuss, Ästhetik sowie extrem hohes technologisches Niveau geht und die Fans teurer Musikanlagen von „High End“ reden, dann kommt jenes Familienunternehmen ins Spiel, das seit 1977 in Fuldabrück-Dennhausen Audioprodukte der Spitzenklasse fertigt.

„Wir sind nach wie vor eine der bekanntesten Marken in diesem Bereich“, sagt Unternehmensgründer Elschot.

In Europa ist es heute schwieriger geworden, die selbst entwickelten, selbst konstruierten und in aufwändiger Handarbeit produzierten Luxusanlagen, die 50 000 Euro oder auch mehr kosten, zu verkaufen.

Die wichtigen Märkte für Restek sind heute in China, Japan und Russland. Wer es in China zu etwas gebracht hat, „fährt einen Audi A8, hat Haushaltsgeräte mit deutschen Markennamen und hört Musik auf einer Restek-Anlage“, erklärt Elschot. In Russland, wo es auch viele Reiche gibt, dürfen die Fronten und Knöpfe der Geräte gern vergoldet sein. Ex-Staatschef Michail Gorbatschow bekam bei seinem Deutschland-Besuch 1989 von der Bundesregierung eine Restek-Anlage als Staatsgeschenk. So etwas wirkt nach.

Elektronische Geräte würden heute vielfach auf frühen Verschleiß hin gebaut. „Wir machen da nicht mit“, erklärt der Restek-Chef. „Einmal im Leben kaufen und später noch vererben“ würden seine Kunden die Audiogeräte. Reparaturen und technische Modernisierungen sorgen dafür, dass der satte Klang ein Leben lang hält. Für Liebhaberstücke wird heute mehr Geld geboten, als die Geräte vor Jahrzehnten gekostet haben.

Dass die edlen Musikanlagen auch in Zukunft stets auf den neuesten technischen Stand gebracht werden können, dafür bürgt Sohn und Restek-Aufsichtsratsvorsitzender Dirk Elschot (45), der das Unternehmen künftig führen wird.

In der nächsten Folge geht es um den Kasseler Maßschuhmacher Thomas Bauer.

Von Jörg Steinbach

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.