Schäferhunde-WM: Väter mit Nachwuchs im Auestadion

Kassel. Die Haupttribüne mit ihren etwa 4000 Plätzen im Kasseler Auestadion war am Samstagnachmittag besetzt und auch auf der Osttribüne verfolgten viele Zuschauer das Treiben auf dem Spielfeld. Keine Fußballer kämpften um Punkten, sondern Schäferhunde und ihre Hundeführer.

Lesen Sie auch:

- Wegen Hundeschau: Parkplätze an Auestadion und Eishalle gesperrt

- George Foreman in Kassel: "Ich wollte Muhammad Ali k. o. schlagen"

Die so genannten Nachkommengruppen standen am Nachmittag im Mittelpunkt: Ein Rüde, ein Vatertier, drehte mit seinen Nachkommen Runden im Stadion. Und das waren bis zu 70 Rüden und Hündinnen. Bei dieser Wertung gehe es darum, wie gleichmäßig ein Vater seine Merkmale an den Nachwuchs vererbt habe, erklärt Björn Bröker, Pressereferent des Vereins für Deutsche Schäferhunde, Landesgruppe Hessen Nord.

Die Bundessiegerzuchtschau/Weltchampionat für Deutsche Schäferhunde findet bis Sonntag im Auestadion statt. 2000 Hunde aus aller Welt nehmen an den Meisterschaften teil. (use)

Ein Video folgt im Laufe des Nachmittags.

Fotos: Schäferhunde-WM: Bilder vom Samstag

Schäferhunde-WM: Bilder vom Samstag

Rubriklistenbild: © HNA/Fischer

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.