Unterführung für Autos

Schenkebier Stanne: Freie Fahrt unter Bahnstrecke

Kassel. Viele Jahre hat es gedauert, jetzt ist ein Gefahrenpunkt entschärft: Die Bahnunterführung an der Schenkebier Stanne im Kasseler Stadtteil Jungfernkopf ist seit Samstagmorgen für den Autoverkehr freigegeben.

200 Menschen waren zur Eröffnung gekommen, viele von ihnen aus dem Stadtteil.

An dem Bahnübergang Schenkebier Stanne war es in den vergangenen Jahren mehrfach zu gefährlichen Situationen gekommen, wenn Autos zwischen den sich senkenden Schranken eingeschlossen waren. Der beschrankte Bahnübergang wurde nun ersetzt durch eine Unterführung für den Verkehr.

Den bisherigen beschrankten Überweg für Fußgänger und Radfahrer im Bereich am Wäldchen ersetzt eine Brücke in Höhe Kiefernweg. Das Sechs-Millionen-Euro-Projekt wird zu je einem Drittel finanziert von Deutscher Bahn, Bund und der Stadt Kassel. Die Gesamtkosten für die neue Unterführung betragen 5,3 Millionen Euro (reine Baukosten: vier Millionen Euro). Die Fußgängerbrücke am Kiefernweg schlägt mit insgesamt 805.000 Euro zu Buche (reine Baukosten: 450.000 Euro). (rud/hai)

Schenkebier Stanne frei für Autos

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.