Schlaflos in Kassel

Schüler des Wilhelmsgymnasiums besuchten Betriebe bei Nacht

Leerer Magen reist nicht gern: Zum Auftakt ihrer zehnstündigen Nachtstadtrundfahrt lädt Fleischermeister Dieter Rohde die Schüler des Wilhelmsgymnasiums in seinen Wursthimmel ein und verköstigt seine Gäste mit Ahler Wurst, Brot, Gurken und Apfelsaft. Fotos: Schaffner

Kassel. Wenn nachts die halbe Stadt schläft, läuft in zahlreichen Kasseler Betrieben die Arbeit rund um die Uhr weiter. Davon konnten sich jetzt auch sieben Zwölftklässler des Wilhelmsgymnasiums überzeugen.

Sie haben bei einem Schüler-Ideenwettbewerb zum Stadtjubiläum eine Nachtstadtrundfahrt mit einem ausrangierten Linienbus gewonnen und durften exklusiv hinter die Kulissen schauen. Wir haben sie dabei begleitet.

• 19.34 Uhr, Feinkost-Fleischerei Rohde: Erstes Ziel der 15-köpfigen Reisegruppe, zu der neben Schülern auch Vertreter der Stadt zählen, ist die Feinkost-Fleischerei Rohde. Gastgeber Dieter Rohde serviert Ahle Wurst, Brot, Gurken und frischen Apfelsaft. Highlight der ersten Station: Ein Besuch im Wursthimmel, in dem rund um die Uhr Tausende Würste reifen.

• 21.02 Uhr, Berufsfeuerwehr Kassel: Kurz nach Ankunft schrillen die Alarmglocken. „Ein Personenschaden in der Innenstadt“, erklärt Einsatzleiter Michael Glemnitz. Sofort eilen die Schüler in die Fahrzeughalle, um den Einsatzkräften beim Ausrücken zuzusehen. Glemnitz erklärt ihnen, dass die Berufsfeuerwehr rund um die Uhr mit 30 Feuerwehrleuten besetzt ist und zeigt ihnen anschließend das Feuerwehrhaus.

• 22.36 Uhr, KVG-Leitstelle: „Wir überwachen von hier aus das gesamte Streckennetz in Kassel und dem Landkreis“, begrüßt Fahrdienstleiter Hans-Georg Rudolph seine ausgeschlafenen Gäste in Bad Wilhelmshöhe. Über Kameras haben Rudolph und seine drei Kollegen abends die wichtigsten Haltestellen im Blick - und informieren beispielsweise wartende Trams am Königsplatz über Umsteiger von der Bushaltestelle Mauerstraße.

• 0.05 Uhr, Polizeipräsidium Nordhessen: Auch bei der Polizei erhalten die Nachtschwärmer seltene Einblicke. In der Einsatzzentrale schauen sie den Beamten über die Schulter. Mehr als 600 Notrufe gehen dort innerhalb von 24 Stunden durchschnittlich ein.

• 1.38 Uhr, HNA-Druckzentrum: Bei Hochbetrieb lassen sich die Besucher die Druckplatten für die nächste HNA zeigen, besuchen das riesige Papierlager und sind hautnah dabei, als die druckfrischen Zeitungen in der Versandhalle verpackt werden.

• 2.51 Uhr, Technoform Glass Insulation: Kurzer Abstecher nach Lohfelden. Die Technoform Glass Insulation stellt Abstandshalter für Isolierglasfenster her. Um kurz vor drei Uhr nachts arbeiten 16 Glas-xperten in der Produktionshalle.

 • 3.33 Uhr, Volkswagenwerk: Rund 16 000 Menschen beschäftigt VW in Baunatal. Auch nachts steht die Produktion nicht still. Davon konnten sich die Schüler bei einer Führung durch die Getriebefertigung überzeugen.

• 5.04 Uhr, Markthalle: Mit einem Frühstück im Morgengrauen endet die zehnstündige Nachtstadtrundfahrt. Aus Sicht von Schülerin Miriam Henselmann hat sich das Wachbleiben gelohnt: „Solche Eindrücke bekommt man ja nicht jeden Tag“, sagt sie: „Feuerwehr und Druckerei waren für mich die absoluten Höhepunkte.“

Von Sebastian Schaffner

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.