Sieben Festnahmen am Stern

Schlag gegen Drogenring in Kassel: Drogen, Waffen und Geld sichergestellt

+
Beschlagnahmt: Drogen, Waffen, Geld, Diebesgut und Hehlerware. 

Am Freitag nahmen Beamte der AG Stern der Kasseler Kripo nach monatelangen Ermittlungen sieben Tatverdächtige, fünf Männer und zwei Frauen, vorläufig fest.

Bei dem Polizeieinsatz wurden insgesamt 320 Gramm Kokain, 1,6 Kilogramm Haschisch, 1,3 Kilogramm Marihuana, 18 000 Euro, eine Schusswaffe, eine Vielzahl an Hieb- und Stoßwaffen, Identitätspapiere diverser Staaten und umfangreiches Diebesgut beschlagnahmt.

Die Festnahmen stehen im Zusammenhang mit dem Auffinden größerer Rauschgiftmengen Ende Februar und Anfang März in Kassel sowie der Festnahme eines 28-jährigen Tunesiers im Mai, wie Polizeisprecher Matthias Mänz und Andreas Thöne, Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel, in einer gemeinsamen Presseerklärung mitteilen.

Der Tunesier war im Zuge der intensiven Ermittlungen und operativen Maßnahmen mit 50 Gramm Kokain vorläufig festgenommen worden und befindet sich seit dem 17. Mai in U-Haft. Bei dem 28-Jährigen handelt es sich um einen sogenannten Läufer der am vergangenen Freitag festgenommenen Gruppierung. Dieser Mann hatte in den wenigen Tagen seiner Überwachung durch die Polizei allein mehrere 100 Drogenverkäufe getätigt.

Die Ermittler schlugen am Freitagmorgen zu, nachdem ein 41-jähriger Marokkaner, der seinen festen Wohnsitz im deutsch-niederländischen Grenzgebiet hat, Betäubungsmittel an einen 27-Jährigen, der als Kopf der Bande gilt, in einem Wohnhaus im Landkreis Kassel übergeben hatte. Neben den Drogen, die sich im Haus befanden, wurden bei dem 41-Jährigen und seiner 38-jährigen deutschen Begleiterin in einem Schmuggelversteck (im Heck des Autos) weitere Betäubungsmittel und 16 300 Euro beschlagnahmt. Der 41-Jährige hatte offensichtlich den Auftrag, mehrfach wöchentlich die Gruppierung mit diversen Betäubungsmitteln als Kurier aus den Niederlanden zu versorgen.

Bei der folgenden Durchsuchung von fünf Wohnungen in einer Appartementanlage am Holländischen Platz und zwei weiteren Wohnungen im Stadtgebiet, nahmen die Ermittler zudem einen 42-jährigen Deutschen fest, der im Verdacht steht, für die Portionierung und Bereithaltung der Drogen zuständig gewesen zu sein. In den Wohnungen beschlagnahmten die Kriminalbeamten weitere Drogen, Geld und Diebesgut, das größtenteils gegen Drogen eingetauscht worden war.

Die beiden 41-jährigen und 27-jährigen marokkanischen Staatsbürger wurden ebenso wie der 42-jährige Deutsche einem Haftrichter vorgeführt, der gegen alle drei U-Haftbefehle erließ. Vier weitere vorläufig festgenommene Personen wurden zunächst wieder entlassen.

Die Bande, die sich offensichtlich darauf spezialisiert hatte, am Holländischen Platz und am Stern Drogengeschäfte zu machen, tat sich nach Aussage der beiden Pressesprecher „durch ein striktes System, eine ausgeklügelte Logistik und eine Vielzahl an Rauschgiftgeschäften hervor, die selbst erfahrene Ermittler überraschte“. 

In Eschwege konnte die Polizei einen riesigen Drogenfund machen. 

Update 05.11.2019: Ebenfalls in Kassel wurde ein 50-Jähriger festgenommen, weil er im Verdacht steht, mit 1,5 Kilogramm Kokain gehandelt zu haben. Zudem stellte die Polizei Schusswaffen und Munition sicher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.