Drohende Kündigungen: Schlecker-Mitarbeiterinnen demonstrierten in Kassel

Kassel. 200 Mitarbeiterinnen der Drogeriekette Schlecker zeigten am Donnerstag Gesicht: Vor der Betriebsversammlung von Ver.di Nordhessen, zu der Beschäftigte aus allen 80 Filialen in der Region eingeladen waren, machten sie mit Plakaten und Trillerpfeifen auf ihre Situation aufmerksam.

Die Frauen stört vor allem, dass sie nicht wissen, ob sie im April noch einen Job haben.

Schlecker wird erst am 28. März die Kündigungen aussprechen. „Wenn sie uns kündigen, dann haben sie uns auch nicht verdient“, gab sich Verkäuferin Heike Pross selbstbewusst. Die 49-Jährige, die seit 18 Jahren für Schlecker arbeitet, war zur Versammlung gekommen, um endlich Gewissheit zu haben, wie es mit ihrem Arbeitsplatz weitergeht.

Bilder von der Versammlung

Schlecker: Betriebsversammlung in Kassel

Lesen Sie auch:

-Kommentar zu den Schlecker-Schließungen: "Verlierer sind die Frauen"

-Liste: Diese Schlecker-Filialen im HNA-Gebiet werden geschlossen

Diese Gewissheit konnte ihr Marcus Wehler nicht geben. Wehler war als Vertreter des Insolvenzverwalter von Schlecker eingeladen worden. Er informierte die Frauen über den weiteren Ablauf und die bevorstehende Eröffnung des Insolvenzverfahrens. Erst mit Eröffnung des Verfahrens am 28. März würden die Kündigungen ausgesprochen. Wieviele Mitarbeiter es im Raum Kassel betreffen wird, dazu konnte Wehler keine Angaben machen. Bis zu 150 Jobs gefährdet Erika Preuß, die bei Ver.di Nordhessen für den Einzelhandel zuständig ist, befürchtet, dass in Nord- und Osthessen bis zu 150 der 300 Schlecker-Arbeitsplätze wegfallen könnten.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.