Schlemmen und feiern im fürstlichen Ambiente

Ob Dinner, Hochzeit oder Event: Die Orangerie ist eine der schönsten Locations Kassels.

Ein barockes Schloss inmitten einer weitläufigen Parkanlage – dort wo einst Landgrafen und Kurfürsten residierten. Die Kasseler Orangerie bietet nicht nur eine märchenhafte Kulisse, sie gehört auch zu den besten Hochzeits- und Event-Locations in Deutschland. Wir haben mit Geschäftsführer Dominik Hübler über seine Philosophie, den documenta-Sommer und bevorstehende Events gesprochen.

Herr Hübler, Sie haben bereits in namhaften Hotels in London, Zürich und Fulda gearbeitet. Jetzt führen Sie die Geschäfte der Orangerie: Was macht diesen Ort Ihrer Meinung nach so besonders?

Hübler: Die Orangerie ist einer der schönsten Orte Kassels, wenn nicht sogar einer der schönsten Orte der Welt. Das historische Ambiente ist einzigartig, ebenso wie die wunderbare Lage. Auf unserer Terrasse kann man den ganzen Tag über die Sonne und den Blick auf die weitläufige Parkanlage genießen. Aber auch unser Konzept macht die Orangerie besonders: Unsere Location ist ein Ort für alle – für Menschen jeden Alters, für Hochzeiten, Familienfeiern, Firmen-Events und für alle, die der Hektik des Alltags eine zeitlang entfliehen möchten.

Die Orangerie bietet mit ihrem großen Gartensaal die ideale Kulisse für eine märchenhafte Hochzeit. Was erwartet Paare, die den schönsten Tag im Leben bei Ihnen verbringen möchten?

Hübler: Wir möchten, dass die Hochzeit auch tatsächlich der schönste Tag im Leben des Brautpaares wird. Deshalb begleite ich die Paare bei der Planung ihrer individuellen Traumhochzeit persönlich. Wie auch immer die Wünsche aussehen: Wir machen sie möglich. Vom Aperitif-Empfang über Live-Cooking bis zum Mitternachtsbuffet. Auch freie Trauungen, die ich selbst durchführe und ganz persönlich gestalte, gehören zu unserem Angebot.

Cappuccino auf der Terrasse oder entspanntes Abendessen à la Carte: Warum lohnt sich ein Besuch im Restaurant der Orangerie?

Hübler: Auch hier gilt: Wir möchten ein Ort für alle sein. Für Familien, die beim Spaziergang durch die Karlsaue eine Pause auf unserer Terrasse einlegen, für Menschen, die den Tag bei einem guten Glas Wein ausklingen lassen möchten und für Genießer, die höchste kulinarische Ansprüche haben. Bei der Auswahl der Speisen steht für uns Qualität an erster Stelle. Bestes Beispiel ist unser „Beef of the Day“– wechselnde Fleischspezialitäten, die wir von Händlern unseres Vertrauens beziehen. Für alle, die lieber auf tierische Produkte verzichten, haben wir natürlich auch vegane Gerichte auf unserer Karte. Übrigens: Für Paare bieten wir jeden Mittwoch ein romantisches Mondschein-Dinner an.

Der documenta-Sommer steht bevor – auch für die Gastronomen stets ein besonderes Ereignis. Was erwartet die Gäste der Orangerie?

Hübler: Für die documenta werden wir unsere Terrasse in Richtung Planetarium erweitern. Sitzplätze wird es auch direkt neben der Grünfläche vor der Orangerie geben. An allen hundert documenta-Tagen bieten wir jeweils ab 19 Uhr kostenlose Live-Musik im Freien. Auftreten werden unter anderem Katja Friedenberg, Stolle und Phunky Phil. Unsere Preise werden wir im Übrigen während der documenta nicht erhöhen.

Die Events der Orangerie haben sich längst zu Publikumsmagneten entwickelt. Was steht als nächstes an?

Hübler: Am 6. Juli wird unser sommerliches Schlossfest stattfinden. Auf der Terrasse wird es Live-Cooking und Salsamusik von Rey Valencia y Ricason geben, tanzen ist ausdrücklich erwünscht. Und das Beste daran: Der Eintritt ist frei. Besonders freue ich mich auf das Orangerie Food Festival, das wir für den 12. November geplant haben. Dieser Abend, den wir gemeinsam mit Freunden aus ganz Deutschland gestalten, ist ein Dankeschön an unsere Gäste – ganz nach dem Motto „Kochen mit Freunden für Freunde“. An 21 Live-Cooking-Stationen können sie zuschauen, wie Gerichte von einigen der besten Köche und Pâtissiers der Republik zubereitet werden: Dabei sind unter anderem Event-Koch Christoph-Brand, Sternekoch Frank Heppner, „Fleischpapst“ Lucki Maurer und Tortenweltmeister Christian Bach. Hinzu kommen erlesene Weine und exotische Cocktails.

Zur Person:

Dominik Hübler (39) wuchs in Garmisch-Partenkirchen auf, wo er seine Ausbildung zum Restaurantfachmann absolvierte. Später kamen Ausbilderschein, Küchen- und Restaurantmeister hinzu. Hübler war jüngstes Mitglied im bayerischen IHK-Prüfungsausschuss, zudem wurde er mit dem Bayerischen Staatspreis ausgezeichnet. Berufserfahrung sammelte er in den Mariott-Hotels London und Zürich, im Event-Hotel Esperanto in Fulda sowie als Direktor des Kasseler Schlosshotels. 2013 übernahm Dominik Hübler die operative Geschäftsleitung in der Hotel- und Restaurantgruppe von Thomas Nähler, seit Herbst vergangenen Jahres ist er alleiniger Gesellschafter der Orangerie.

Öffnungszeiten:

Sonntags Frühstück von 10.00–13.00 & Familienbrunch von 11.00–15.00 Uhr,
Mittwoch bis Freitag gibt es bei uns Live-Musik! (Eintritt frei),
Täglich Happy Hour von 21.00–23.00 Uhr.

April-Oktober:
Montag–Samstag: ab 12.00 Uhr, Sonntag: 10.00–20.00 Uhr.

November-März:
Montag & Dienstag: Ruhetag, Mittwoch–Samstag: ab 12.00 Uhr, Sonntag: 10.00–18.00 Uhr.

Durchgehend warme Küche (Küchenschluss jeweils um 22.00 Uhr)

Weitere Informationen zur Orangerie Kassel finden Sie hier

Orangerie

(Text: De Filippo / Fotos: nh)

Das könnte Sie auch interessieren

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.