Wechsel in gehobener Gastronomie

Schlosshotel-Chef geht zu Nähler ins "Steinerne Schweinchen"

+
Wachstum am Brasselsberg: Thomas Nähler hat das Traditionshaus „Steinernes Schweinchen“ um einen Hotelanbau erweitert.

Kassel. In Kassels gehobener Gastronomie gibt es einen Führungswechsel: Dominik Hübler, seit 2011 Direktor des Schlosshotels, hat das Vier-Sterne-Haus im Bergpark Wilhelmshöhe verlassen. Der 35-jährige gelernte Restaurantfachmann und Küchenmeister wird aber weiterhin in Kassel wirken.

Zum 1. Mai übernimmt Hübler die operative Geschäftsleitung in der Hotel- und Restaurantgruppe von Thomas Nähler (Steinernes Schweinchen, Herkules-Terrassen, Orangerie).

Gegenüber der HNA bestätigten alle Beteiligten die Personalie, die in der Branche für einige Überraschung sorgt: Unter Hüblers Leitung hat sich das einst mäßig beleumundete Schlosshotel spürbar nach vorn entwickelt, was sich in steigenden Umsatz- und Gästezahlen niederschlägt.

Dominik Hübler

Was nun zur Trennung zwischen Hübler und Schlosshotel-Eigentümer Gerhard Jochinger führte, darüber gehen die Angaben und Andeutungen auseinander. Hübler sagt, er selbst habe gekündigt, weil es unterschiedliche Vorstellungen über die künftige Ausrichtung des Hauses gegeben habe: „Wir haben uns im Guten getrennt und sind ohne Streit auseinandergegangen.“ Gerhard Jochinger hingegen spricht, ohne Details zu nennen, von „Unregelmäßigkeiten“, die „relativ plötzlich“ zu der Trennung geführt hätten. Seit Anfang März ist die Führungsposition im Schlosshotel vakant.

Thomas Nähler wiederum betont, dass er Hübler „nicht abgeworben“ habe. Als er aber erfahren habe, dass der 35-Jährige nicht mehr ans Schlosshotel gebunden sei, „musste ich einfach zuschlagen“, sagt er.

Er habe schon länger das Bedürfnis, im Tagesgeschäft kürzerzutreten, sagt Thomas Nähler, „und jetzt ist einer aufgetaucht, wo die Chemie stimmt und alles passt“. Hübler sprühe vor Ideen und bringe alle Voraussetzungen mit, um die Aktivitäten des Gastro-Verbundes weiterzuentwickeln. Man verstehe sich zu diesem Thema bestens und sei auch dadurch verbunden, dass beide einst als Restaurantmeister im selben Hotel in Garmisch-Partenkirchen tätig gewesen seien.

Modernisierung läuft: Das Schlosshotel soll unter Regie von Gerhard Jochinger wieder unangefochtene erste Adresse in Kassel werden. Zurzeit sucht der Investor eine neue Hoteldirektion.

In den Nähler-Betrieben ist für Dominik Hübler offenbar eine besondere Vertrauensstellung vorgesehen. Weiterhin im Rang eines Hoteldirektors – das 76-Zimmer-Haus am Brasselsberg hat ebenso vier Sterne wie das Schlosshotel – werde Hübler das operative Geschäft an allen Standorten verantworten, während sich Nähler schwerpunktmäßig nur noch um kaufmännische Belange kümmern wolle.

Neben dem Hotel mit Tagungsschwerpunkt, das im vergangenen Jahr erweitert wurde, reichen die Aktivitäten Nählers vom Gourmetrestaurant über die Ausflugsgastronomie bis zu einer touristischen Finca auf Mallorca. Gut 70 Mitarbeiter sind in Kassel beschäftigt, sie bewirtschaften insgesamt mehr als 900 Restaurantplätze sowie bei gutem Wetter noch einmal so viele auf den Außenterrassen am Herkules und vor der Orangerie.

Von Axel Schwarz

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.