Hundehalterin soll fremden Vierbeiner mit Pistole bedroht und getreten haben

Schlug Frau einem Hund Zahn aus?

Kassel. Zoff beim nächtlichen Gassigehen: Bei einem Streit zwischen zwei Hundehalterinnen soll ein Labrador in der vergangenen Woche in Kassel einen Zahn verloren haben.

Die Polizei fahndet nun nach einer Frau, die nach Angaben der einen Hundehalterin auf ihren Vierbeiner eingeschlagen und eingetreten sowie den Hund mit einer Pistole bedroht haben soll.

Nach Angaben von Polizeisprecher Torsten Werner berichtete das 20-jährige Opfer aus Kassel, dass es in der vergangenen Woche in der Nacht zum Dienstag, 18. März, mit seinem Hund im Tannenwäldchen Gassi ging. Das Frauchen habe um kurz nach Mitternacht - entgegen der Anleinpflicht - seinen braunen Labrador frei laufen lassen, da es zu dieser Zeit keine anderen Parkbesucher vermutete.

Der mit einem Leuchthalsband ausgestattete Hund sei etwa 15 Meter vor der 20-Jährigen gelaufen, als diese im oberen Bereich des Tannenwäldchens - entlang der Bahnschienen - eine ihr unbekannte Hundehalterin mit schwarzem Schäferhund traf. Die 20-Jährige sagte später bei der Polizei aus, dass die Unbekannte sofort hysterisch auf den freilaufenden Labrador reagiert und auf ihn eingeschlagen und eingetreten haben soll.

Dabei habe der Labrador einen Zahn verloren. Zudem habe die Halterin des Schäferhundes eine Pistole auf den Labrador gerichtet und gedroht, beim nächsten Mal zu schießen, sofern er noch einmal ohne Leine unterwegs sein sollte. Sie habe daraufhin sofort ihren Hund angeleint und sei zunächst nach Hause gegangen, so die 20-Jährige. Am Dienstagabend erschien die Frau dann auf dem Innenstadtrevier und zeigte den Vorfall an. Dabei beschrieb sie die Tatverdächtige wie folgt:

Die Frau ist etwa 50 Jahre alt, 1,75 bis 1,80 Meter groß und hat eine kräftige Figur. Sie soll etwa nackenlange, dunkle, wellige Haare gehabt haben. Sie trug eine dunkle Regenjacke, eine dunkle Hose und dunkle, klobige Stiefel.

Der schwarze Schäferhund habe stehende Ohren und eine ergraute Schnauze. Zudem habe die Tatverdächtige gesagt, dass sie in der Nähe wohne und einen zweiten Hund, einen Golden Retriever, habe.

Die Beamten ermitteln nun gegen Unbekannt wegen des Verdachts der Bedrohung, der Nötigung und des Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. (use)

Zeugenhinweise an die Polizei unter Tel. 05 61/9100.

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.