Schnellschuss bei den Schnelltests

Kostenlose Corona-Tests wird es Montag in Kassel noch nicht geben

Bislang noch kostenpflichtig: Zarmina Massoum (links) und Sabrina Becker sind in der Post-Apotheke für die Corona-Schnelltests zuständig. David Schnurr aus Kassel ließ sich gestern testen, weil er am Wochenende seine Großeltern besuchen möchte.
+
Bislang noch kostenpflichtig: Zarmina Massoum (links) und Sabrina Becker sind in der Post-Apotheke für die Corona-Schnelltests zuständig. David Schnurr aus Kassel ließ sich gestern testen, weil er am Wochenende seine Großeltern besuchen möchte.

Bei den angekündigten kostenlosen Schnelltests für Jedermann bleiben in Stadt und Landkreis Kassel viele Fragen offen. Ein echter Schnellschuss also bei den Schnelltests.

Kassel – Bereits ab Montag hat theoretisch jeder Bürger einen Anspruch darauf, sich auch ohne Symptome einmal in der Woche auf Corona testen zu lassen. Der kostenlose Schnelltest einschließlich einer Bescheinigung über das Testergebnis soll nach den Ankündigungen von Land und Bund auch in dafür eingerichteten Testzentren angeboten werden.

Die Zentren sollten vom Land oder von der Kommune selbst oder in deren Auftrag von Dritten betrieben werden, erklärten Bund und Land in dieser Woche.

Das sagt das Land: Ob und wer in Stadt und Landkreis Kassel ein Testzentrum betreiben wird, dazu konnte am Freitag das Sozialministerium noch keine Angabe machen. „Wir sind mit der Kassenärztlichen Vereinigung, der Landesapothekerkammer und den Kommunalen Spitzenverbänden im Gespräch“, um den Schnelltest-Anspruch der – wie es die Ministerpräsidentenkonferenz beschlossen habe – umzusetzen. Mehr sagte das Ministerium auf Anfrage nicht.

Das sagt die Stadt: Die Stadt Kassel betonte, man wolle bei der Umsetzung der nationalen Teststrategie aktiv mitwirken. „Es kann aber nicht erwartet werden, dass eine entsprechende Test-Logistik innerhalb von wenigen Tagen systematisch zu organisieren ist.“ Daher gebe es die Vorgabe, dies bis Ende März umzusetzen.

Die Stadt beabsichtige, für diese kostenlosen Tests neben niedergelassenen Ärzten auch Apotheken, Zahnärzte und Krankenhäuser (etwa Klinikum Kassel) zu beauftragen. Somit könnte man über das Stadtgebiet verteilt Testmöglichkeiten anbieten. Ein „Interessenbekundungsverfahren“ habe man bei den genannten Akteuren bereits auf den Weg gebracht, berichtete ein Stadtsprecher. So sollte bereits vor Ende März die Organisation sichergestellt sein.

Das sagt der Landkreis: Auch im Landkreis wird es am Montag wohl noch nicht möglich sein, den Anspruch auf einen kostenlosen Schnelltest einzulösen. Wie Kreissprecher Harald Kühlborn berichtete, wolle man kein Testzentrum einrichten, sondern „ein breites Netz“ an Teststellen über den Landkreis ausbreiten. Von einzelnen Arztpraxen und Apotheken habe man dafür bereits positive Rückmeldungen erhalten. Mit Rettungsdiensten werde noch gesprochen. Kühlborn hofft, dass im Laufe der nächsten Woche die ersten kostenlosen Tests angeboten werden könnten.

Das sagen Apotheker: Apotheker Stephan Parzefall, Chef der Post-Apotheke an der Friedrich-Ebert-Straße, ist gestern vom Landkreis Kassel beauftragt worden, kostenlose Schnelltests in seiner Apotheke anzubieten. Bis es soweit ist, müssten aber rechtliche Dinge geklärt werden, so Parzefall. Vieles sei noch unklar, zum Beispiel auch, ob die Tests nur für Bürger des Landkreises oder auch für die aus der Stadt gedacht sind. Bis es so weit ist, würden in der Apotheke weiterhin die privaten kostenpflichtigen Schnelltests angeboten.

„Für die Apotheker sind noch viele Fragen offen“, sagt auch Konrad Schwarz, Inhaber der Sophien-Apotheke in Oberzwehren. Schwarz spricht von einer „nicht idealen Vorgehensweise“ der Bundesregierung. Bislang sei auch überhaupt nicht klar, wie kontrolliert werden solle, dass eine Person nur einen kostenlosen Test pro Woche in Anspruch nimmt. In der Apotheke werden ab Montag allerdings die Selbsttests für zu Hause verkauft. Ein zertifizierter Test koste neun Euro, für ein Vierer-Pack würden 30 Euro verlangt.

Das sagen Discounter: Bereits ab heute werden Selbsttests auch bei Aldi angeboten, ab nächster Woche dann auch bei den Drogeriemärkten Müller, DM und Rossmann. In den Aldi-Filialen können sie direkt an der Kasse gekauft werden. „Um möglichst vielen Kunden die Möglichkeit zu geben, Selbsttests zu erwerben, ist die Abgabemenge zunächst auf eine Packung pro Kunde begrenzt“, sagte ein Aldi-Sprecher. Fünf Tests kosten in dem Discounter 24,99 Euro.

Von Andreas Hermann und Ulrike Pflüger-Scherb

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.