Haus der Vereine: TV Simmershausen steckt jede Menge Eigenleistung in Sanierung der Räume

Schon 320 Stunden im Einsatz

Durchbruch: Für die Heizungsrohre stemmt Uwe Sauerland eine Aussparung ins Parkett.

Fuldatal. Mit Schwung lässt Uwe Sauerland den Hammer auf den Meißel krachen. Er stemmt eine Aussparung ins Parkett, da wo die neuen Heizungsrohre verlegt werden sollen. Ein paar Meter weiter entfernt Ewald Jödecke die Verschalung der Fensterstürze. Währenddessen steht Michael Brüßler auf der Leiter und stemmt einen Schlitz in die Wand, in dem die Elektroleitungen verlegt werden sollen.

Die drei gehören zu den vielen ehrenamtlichen Helfern des Turnvereins (TV) 1894 Simmershausen, die derzeit auf der Baustelle im Simmershäuser Haus der Vereine tatkräftig mit Hand anlegen. „50 Arbeitseinsätze hat der Verein bisher absolviert und dabei etwa 320 Arbeitsstunden investiert“, erklärt Mario Schirmer vom Vereinsvorstand. „Die Unermüdlichkeit, mit der die Leute sich hier einsetzen, die ist schon toll.“

Der Umbau des ehemaligen Schulgebäudes zum Haus der Begegnung ist das zentrale Projekt der Dorferneuerung in Simmershausen. Im Juni haben die Arbeiten begonnen, die Außenhülle ist mittlerweile fertig und das Dach neu gedeckt.

Die Vereine und Verbände des Ortsteils beteiligen sich an den Bauarbeiten mit Eigenleistungen in Höhe von 30 000 Euro. Der TV investiert nach eigenen Angaben zudem über 25 000 Euro (inklusive Arbeitsleistung) in den Umbau des Vereinsheims, das wie bisher im Erdgeschoss des Gebäudes beheimatet sein wird.

Dort hat sich schon einiges verändert. Die Vereinsmitglieder haben die alte Haustechnik ausgebaut, die Holzverkleidung entfernt, Wände durchbrochen, das Lager verlegt, die Fensterlaibungen neu gemacht und viele kleine Arbeiten erledigt. „An den Wänden haben wir die alte Farbe millimeterweise mit dem Spachtel abgekratzt. Das geht nur, wenn man viele Leute hat“, sagt Vorstandsmitglied Frank Bethke.

Darum hoffen er und seine Mitstreiter auf weitere Helfer. „Es wäre schön, wenn sich noch mehr Aktive an den Arbeitseinsätzen beteiligen würden“, sagt Schirmer. Und auch die Eltern von Kindern, die die Angebote des Vereins nutzen, könnten gern mitmachen.

Derzeit werden die Schlitze für die Elektroinstallationen in die Wände gestemmt. Als Nächstes sollen dann unter anderem die Leitungen verlegt, Verteilerdosen gesetzt und die Fensterlaibungen verkleidet werden. Dann sind erst mal wieder die Profis dran. So werden die Trockenbauer im Veranstaltungsraum eine Akustikdecke einbauen.

Die Zusammenarbeit klappt laut Rainer Haldorn vom TV-Vorstand gut. Regelmäßig treffen sich alle Beteiligten im Bauausschuss, um die Arbeiten aufeinander abzustimmen. „Wir sind hier eine richtige kleine Bauabteilung“, sagt er schmunzelnd. Und zu deren Aufgaben gehört neben der praktischen Arbeit auch einiges an Planung und Logistik.

Noch warten jede Menge Maler- sowie Einbauarbeiten und zum Schluss die Einrichtung der Räume auf die Vereinsmitglieder. Alles soll spätestens im Juli fertig sein, dann will der Verein sein 120-jähriges Bestehen feiern – im frisch sanierten Vereinsheim.

Kontakt: Wer mitarbeiten will, kann sich bei Rainer Haldorn melden unter Telefon 05 61/81 90 96. HINTERGRUND

Von Meike Schilling

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.