Schülerforschungszentrum erhält Preis für innovative Architektur

+
Noch eingerüstet: Auf dem Schulhof der Albert-Schweitzer-Schule ist an der Parkstraße das Schülerforschungszentrum Nordhessen gebaut worden. Im Mai soll es eröffnet werden.

Kassel. Das Schülerforschungszentrum Nordhessen (SFN) auf dem Schulhof der Albert-Schweitzer-Schule an der Parkstraße ist jetzt für innovative Architektur ausgezeichnet worden.

Das Kooperationsprojekt vom Land Hessen, der Universität Kassel sowie der Stadt und dem Landkreis Kassel kam beim Wettbewerb "Zusammen gebaut für Kinder und Jugendliche" auf den ersten Platz. Es handele sich um eine "beispielhafte bauliche Lösung für die Betreuung von Kindern und Jugendlichen", heißt es in der Begründung.

"Hier entsteht ein herausragendes Bindeglied der naturwissenschaftlichen Forschung und Bildung zwischen Schule und Hochschule", sagte die Hessische Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Eva Kühne-Hörmann. Der funktional und technisch geprägte Neubau werde ein "Kristallisationspunkt, an dem sich junge Menschen optimal auf das Studien- und Berufsleben vorbereiten und den Einstieg in naturwissenschaftliche Themen finden könnten".

Zusammen mit dem Schülerforschungszentrum wurden fünf weitere Projekte mit einem ersten Preis bedacht. Die sechs Erstplatzierten erhalten jeweils 2000 Euro. 72 Beiträge aus ganz Hessen nahmen an dem Wettbewerb teil, darunter 34 Freiraum- und 38 Hochbauprojekte.

"Mit dem Schülerforschungszentrum wird eine Lernumgebung geschaffen, die junge Menschen frühzeitig und freiwillig an das Thema Forschung heranführt", sagte Universitätspräsident Prof. Dr. Rolf-Dieter Postlep. Der Neubau wird voraussichtlich im Mai 2012 eröffnet. Die Baukosten betragen drei Millionen Euro und werden über das hessische Hochschulinvestitionsprogramm Heureka finanziert. Geplant wurde das Forschungsgebäude vom Büro Bieling Architekten Kassel.

Der Wettbewerb +Baukultur in Hessen wurde 2011 zum zweiten Mal ausgelobt. Initiatoren sind neben der Hessischen Landesregierung der Hessische Städtetag, der Hessische Städte- und Gemeindebund, die Architekten- und Stadtplanerkammer Hessen sowie die Ingenieurkammer Hessen. Der Wettbewerb will dazu anregen, über die pädagogischen und baukulturellen Aspekte von Bauwerken für Kinder und Jugendliche nachzudenken.

Auch der Schulleiter der ASS, Stefan Alsenz, freut sich über den Preis: "In diesem Gebäude wird sich der naturwissenschaftliche Nachwuchs der Region treffen. Hier vereinen sich die Phasen der schulischen und universitären Ausbildung." Am Schülerforschungszentrum werde alters- und schulübergreifend gelernt. Diese "innovativen Ansätze und das neue Verständnis" verlangten geradezu nach einem besonderen baulichen Konzept. Alsenz: "Wir sehen das gemeinsam im Schülerforschungszentrum realisiert." (chr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.