1. Startseite
  2. Kassel

Schüsse aus Wohnhaus sorgen für Polizeieinsatz in Kassel

Erstellt:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Ein stehendes Polizeiauto
Ein Streit in einer Wohngemeinschaft hat am Sonntag für einen größeren Polizeiensatz in Bettenhausen gesorgt. (Symbolbild) © Bernd Schlegel

Bei einem Streit in Kassel fallen Schüsse aus zwei Waffen. Kurz darauf wird ein Mann von der Polizei festgenommen.

Kassel – Ein lautstarker Streit in Bettenhausen, bei dem auch mehrere Schüsse aus zwei Schreckschusswaffen abgegeben wurden, sorgte am Sonntag für einen größeren Polizeieinsatz in Bettenhausen. Ein 57-jähriger Mann, der erheblich unter Alkoholeinfluss stand, wurde festgenommen.

Nach Angaben von Polizeisprecherin Ulrike Schaake hatten gegen 11 Uhr Anwohner aus der Straße „Unter dem Steinbruch“ bei der Polizei gemeldet, dass sie einen Streit und schussähnliche Geräusche aus einem Mehrparteienhaus wahrgenommen hatten. Noch während der Anfahrt mehrerer Streifen hätten die Nachbarn erneut einen lauten Knall aus einer Wohnung des Hauses gehört. Was dort genau vor sich ging, war noch völlig unklar.

Kassel: Polizei-Beamten mit Sonderausrüstung betreten Wohnung

Das Haus sei daher durch mehrere mit besonderer Schutzausrüstung ausgestatteten Beamten betreten worden. In der betroffenen Wohnung hätten sich mehrere Personen aufgehalten.

In der Wohngemeinschaft war es offenbar zu einem verbalen Streit zwischen den Bewohnern gekommen. Im Zimmer des 57-Jährigen wurden von den Polizisten zwei unter einer Bettdecke versteckte Schreckschusswaffen sowie die dazugehörende Munition gefunden und sichergestellt.

Ermittlungen in Kassel: Durch die Schüsse wurde wohl niemand verletzt

Bisherigen Ermittlungen nach hatte der Tatverdächtige mit den Waffen mehrere Schüsse aus einem offenen Fenster heraus abgegeben, ohne dass jemand verletzt wurde. Gegen die Festnahme habe sich der 57-Jährige erheblich gewehrt, indem er nach den Polizisten schlug. Da er hierbei leicht verletzt wurde, brachte ein Rettungswagen den Mann in ein Krankenhaus.

Ein Atemalkoholtest ergab bei ihm rund 2,2 Promille, weshalb ein Arzt eine Blutprobe entnahm, die Aufschluss über seine genaue Alkoholisierung geben soll. Der 57-Jährige muss sich nun wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. (use)

Erst Anfang Novemberg (2021) verunsichtern Schüsse die Bürger von Wanfried: Auch hier musste die Polizei eingreifen.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion