Überschuldet

26.600 Kasseler stehen kurz vor der Pleite - 18.300 im Landkreis betroffen

Kassel. Die Wirtschaft brummt, die Arbeitslosigkeit war noch nie so niedrig. Trotzdem waren im vergangenen Jahr 26.600 Kasseler überschuldet.

Das bedeutet: Sie können ihre Zahlungsverpflichtungen nicht mehr begleichen. Mit einer Schuldnerquote von 15,85 Prozent der Einwohner über 18 Jahre liegt Kassel bundesweit auf Platz 15 der Städte mit den höchsten Schuldnerquoten.

Im Landkreis Kassel sieht es nach Angaben der Kasseler Geschäftsstelle der Wirtschaftsauskunftei Creditreform besser aus. Dort liegt die Quote bei 9,26 Prozent. 18.300 Menschen gelten als überschuldet.

Bundesweit lag die Quote im Jahr 2017 durchschnittlich bei 10,04 Prozent. 6,9 Millionen Menschen befinden sich in einer finanziellen Schieflage. Die wenigsten davon im bayerischen Kreis Eichstätt (3,77 %). An der Spitze liegt Bremerhaven, dort ist jeder fünfte Einwohner pleite (20,79 %).

Riesige Unterschiede gibt es auch in Kassel. Während die Schuldnerquote im Stadtteil Brasselsberg bei nur 5,32 Prozent liegt, ist in Nord-Holland nahezu jeder Dritte bankrott (31,13 %).

Schuldner-Atlas 2017 für Kassel: Um die ganze Grafik zu sehen, klicken Sie bitte oben rechts. 

Die Arbeitslosigkeit habe als Auslöser für Überschuldung an Bedeutung verloren, sagt Sebastian Schlegel von Creditreform Kassel. Erkrankung, Sucht oder ein Unfall hätten als Ursache für zu hohe Schulden zugenommen. Auch Scheidung und gescheiterte Selbstständigkeit seien Gründe für den finanziellen Absturz. Nicht zu vergessen sei „ungezügeltes Kosumverhalten“. Angebote gebe es an allen Ecken und Enden, und nicht alle könnten das überschauen. Auch Shopping-Sender im Fernsehen und Online-Bestellmöglichkeiten sorgten dafür, dass zu viele Menschen über ihre Verhältnisse lebten.

Mit Sorge sieht Schlegel die steigende Zahl von überschuldeten Senioren – auf deutschlandweit 194.000 stieg ihre Zahl im Jahr 2017. Der Grund sind immer häufiger geringe Renten, die nicht zum Leben reichen.

Im Osten Kassels droht vielen die Pleite

Der Osten ist rot, der Westen der Stadt im grünen Bereich. Bei der Überschuldung von Stadtbewohnern ist Kassel zweigeteilt. Am schlimmsten ist es in den Stadtteilen Nord-Holland und Rothenditmold: Dort ist nahezu jeder Dritte pleite, wie Zahlen des Unternehmens Creditreform zum Jahr 2017 belegen.

„Von Überschuldung spricht man, wenn der Schuldner die Summe seiner fälligen Zahlungsverpflichtungen mit hoher Wahrscheinlichkeit über einen längeren Zeitraum nicht begleichen kann und ihm zur Deckung seines Lebensunterhaltes weder Vermögen noch Kreditmöglichkeiten zur Verfügung stehen“, erklärt Sebastian Schlegel, Geschäftsführer von Creditreform Kassel.

Werra-Meißner-Kreis hat hohe Schuldnerquote

Auf dem Land leben weniger Menschen über ihre Verhältnisse. Im Kreis Kassel gelten 9,26 Prozent der Menschen über 18 Jahre als überschuldet. Ähnlich sieht es in den Landkreisen Hersfeld-Rotenburg (9,40 %), Waldeck-Frankenberg (9,84 %) und Schwalm-Eder (10,02 %) aus. Der Landkreis Werra-Meißner weist mit 11,42 Prozent die höchste Schuldnerquote der nordhessischen Kreise auf.

Sorgen bereiten Sebastian Schlegel die starken Zuwachsraten bei älteren Menschen. 2017 mussten rund 194 000 Senioren in Deutschland ab 70 Jahren als überschuldet eingestuft werden. Das war im Vergleich zum Jahr 2016 ein Anstieg um 20 000 Fälle.

Die Überschuldungsquote liegt bei Älteren freilich weiterhin deutlich unter den Vergleichswerten der anderen Altersgruppen. In Deutschland müssen rund 1,66 Millionen junge Menschen unter 30 Jahren als überschuldet eingestuft werden.

Creditreform unterscheidet zwischen Überschuldung mit hoher und geringer Intensität. Hoch bedeutet, das gegen den Schuldner bereits gerichtliche Schritte unternommen wurden. Das trifft in Stadt und Kreis Kassel auf etwa die Hälfte der Verschuldeten zu. Als gering verschuldet gelten Menschen, die nach je drei Mahnungen mehrerer Gläubiger nicht gezahlt haben.

Tipps für den Umgang mit Geld

Creditreform Kassel bietet für Schulklassen Informationstage, um Schülern mehr Finanzkompetenz zu vermitteln. Gerade in dauerhaft verschuldeten Familien sei es wichtig, Kindern und Jugendlichen eine Hilfestellung für den Aufbau eines selbstverantwortlichen Lebens zu geben, sagt Sebastian Schlegel, Geschäftsführer von Creditreform Kassel. Im Rahmen der Infotage gehe es darum, junge Menschen für das Thema Überschuldung zu sensibilisieren und dabei wichtige Hinweise für den eigenen Umgang mit Geld zu erarbeiten. 

Informationen und Anmeldungen an Luisa Hepting, Telefon: 0561/7 84 56 68, E-Mail: l.hepting@kassel.creditreform.de

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.