1. Startseite
  2. Kassel

Großeinsatz in Kassel: Drohanruf an Heinrich-Schütz-Schule – Steckt ein 11-Jähriger dahinter?

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Die Heinrich-Schütz-Schule in Kassel hinter einer Absperrung der Polizei.
Nach einem Drohanruf in der Heinrich-Schütz-Schule in Kassel wurden Schüler und Personal in Sicherheit gebracht. © Andreas Fischer

Die Heinrich-Schütz-Schule in Kassel hat einen Drohanruf erhalten. Die Polizei hat das Gebiet rund um die Schule abgesperrt, nun sind weitere Details bekannt.

+++ 19.13 Uhr: Nach dem Drohanruf an die Heinrich-Schütze-Schule in Kassel hat die Polizei erste Informationen über eine mögliche Spur veröffentlicht. So teilt das Polizeipräsidium Nordhessen mit, dass durch schnelle und intensive Ermittlungen bereits am späten Freitagnachmittag ein 11-jähriger Junge aus Frielendorf in den Fokus der Beamten geriet.

Weitere Recherchen an seiner Wohnanschrift erhärteten den Verdacht gegen ihn und führten zum Ergebnis, dass zu keinem Zeitpunkt eine konkrete Gefahr bestand. Der Elfjährige sei kein Schüler der Heinrich-Schütz-Schule, habe aber Beziehungen zum räumlichen Umfeld. Der elfjährige Junge ist strafunmündig. Die Polizei werde aber prüfen, ob seine Eltern für den Einsatz haftbar gemacht werden können. Die Ermittlungen werden nun vom K10 der Kriminalpolizei in Homberg weitergeführt.

Kassel: Polizei nennt Details nach Drohanruf gegen Heinrich-Schütz-Schule

Update vom Freitag, 01.04.2022, 17.30 Uhr: Ein Drohanruf hat am Freitagnachmittag den Betrieb in der Heinrich-Schütz-Schule an der Freiherr-vom-Stein-Straße lahm gelegt und für einen großen Polizeieinsatz im Vorderen Westen gesorgt.

Nach Angaben von Polizeisprecher Matthias Mänz hatte es zwischen 14 und 14.30 Uhr einen Anruf gegeben. Eine unbekannte Person hatte in der Schule angerufen und eine Gewalttat angekündigt. Zu diesem Zeitpunkt befanden sich 40 Menschen in dem Gebäude, darunter 25 Schülerinnen und Schüler sowie 15 Lehr- und Reinigungskräfte.

Die Polizei habe umgehend die Personen in Sicherheit gebracht, den möglichen Gefahrenbereich rund um die Gesamtschule abgesperrt. Auch die angrenzende Goethestraße wurde während des Einsatzes gesperrt.

Großeinsatz der Polizei in Kassel: Schulgelände abgesperrt

Erstmeldung vom Freitag, 01.04.2022, 16.18 Uhr: Kassel – Ein Drohanruf ist am Freitagnachmittag bei der Heinrich-Schütz-Schule in der Freiherr-vom-Stein-Straße (Vorderer Westen) in Kassel eingegangen. Die Polizei habe daraufhin sofort den möglichen Gefahrenbereich mit starken Kräften abgesperrt, teilt Polizeisprecher Matthias Mänz mit.

Die noch in der Schule anwesenden Schülerinnen und Schüler sowie das Personal sind nach derzeitigen Erkenntnissen alle von den Einsatzkräften in Sicherheit gebracht worden. Aktuell dauert der Polizeieinsatz an der Schule an.

Drohanruf an Heinrich-Schütz-Schule in Kassel führt zu Polizeieinsatz

Aufgrund der Polizeiabsperrung sei die angrenzende Goethestraße momentan gesperrt. Entsprechende Ermittlungen zum Anrufer und zur Ernsthaftigkeit der Androhung wurden eingeleitet und liefen auf Hochtouren. Es wird nachberichtet. (use)

Immer wieder erhalten Schulen in Kassel Drohungen. So auch im Sommer 2018, als die Kasseler Reuter-Schule wegen einer Amokdrohung evakuiert wurde.

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion