Von Stadt und Nabu

Unterkunft für bedrohte Vögel: Schwalbenhaus im Viehmann-Park

+
Freunde der Schwalben: (von links) Peter Lorenz (NABU Kassel), Anne Schreiner (Kinderbauernhof Kassel, Raimond Wutke (Untere Naturschutzbehörde Stadt Kassel) und Volker Lange (Umwelt- und Gartenamt Stadt Kassel) waren gestern dabei, als das Haus mit Hilfe eines Krans aufgestellt wurde.

Niederzwehren/Oberzwehren. Der Dorothea-Viehmann-Park zwischen Nieder- und Oberzwehren ist um eine Attraktion reicher: Mit Unterstützung des Naturschutzbundes (Nabu) Deutschland ist ein Schwalbenhaus montiert worden, das den bedrohten Vögeln Nistgelegenheiten bietet.

Noch vor dem Frost war ein sechs Meter hoher Stahlmast einbetoniert worden, auf den das Schwalbenhaus gehoben wurde. Die Kosten von 8000 Euro haben die Stadt und der Nabu zusammengetragen.

Die Bewohner der benachbarten, erst wenige Jahre alten Siedlung werde dies besonders freuen, denn die Schwalben hätten die dort angebotenen Nistgelegenheiten gern angenommen und teilweise die neuen Fassaden verschmutzt, heißt es in einer Pressemitteilung der Stadt.

Zusätzlich zu den Schwalbennestern sind Fledermauskästen vorgesehen, um auch diesen Tieren Unterschlupf zu bieten. Die für Fledermäuse wichtigen Behausungen in alten Speichern, Scheunen oder hohlen Bäumen würden immer seltener. (use)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.