Mit Vollstreckungshaftbefehl gesucht

53-jähriger Kasseler Schwarzfahrer: Aus dem Zug ins Gefängnis

Kassel. Dass Schwarzfahren kein Kavaliersdelikt ist, hat am Samstag ein 53-Jähriger aus Kassel erfahren: Er musste aus dem Zug direkt ins Gefängnis.

Der Wohnsitzlose, der als notorischer Schwarzfahrer polizeibekannt ist, war in einem ICE nach Süden wieder einmal ohne Fahrschein erwischt worden, berichtet Klaus Arend, Sprecher der Bundespolizeiinspektion Kassel. Im Bahnhof Wilhelmshöhe holte eine Streife der Bundespolizei den Mann aus dem Zug.

Bei der Überprüfung der Personalien zeigte sich, dass der Mann von der Staatsanwaltschaft München mit Vollstreckungshaftbefehl gesucht wurde. Als verurteilter Schwarzfahrer hatte er entweder 1400 Euro Geldstrafe zu zahlen - oder 70 Tage Haftstrafe zu verbüßen.

Da der 53-Jährige das Geld nicht aufbringen konnte, wurde er ins Gefängnis in Wehlheiden gebracht. Zudem wurde ein weiteres Strafverfahren wegen Erschleichen von Leistungen eingeleitet. (rud)

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.