1. Startseite
  2. Kassel

Schwein steht in den Startlöchern für Florentiner Platz in Kassel

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Ulrike Pflüger-Scherb

Kommentare

Zwischenstation in Breuna: Derzeit befindet sich der „Fontana del Porcellino“ noch in dem Steinmetzbetrieb Feldbusch. Dort wird er Sockel zusammengesetzt.
Zwischenstation in Breuna: Derzeit befindet sich der „Fontana del Porcellino“ noch in dem Steinmetzbetrieb Feldbusch. Dort wird er Sockel zusammengesetzt. © Privat

Am 10. September bekommt der Florentiner Platz einen Brunnen, der in Kassels Partnerstadt Florenz gefertigt worden ist.

Kassel – Schweine haben den Ruf, Glück zu bringen. Am 10. September bekommt die Stadt Kassel ihren ganz persönlichen Glücksbringer: Ein Wildschwein aus Bronze wird dann samt Brunnenanlage auf den oberen Teil des Florentiner Platzes in der Innenstadt aufgestellt.

Der Ort ist bewusst gewählt: Das Original der „Fontana del Porcellino“ (Brunnen des Schweinchens) steht nämlich in Kassels Partnerstadt Florenz. Und diese Städtefreundschaft feiert in diesem Jahr ihren 70. Geburtstag. Zudem wird die Deutsch-Italienische-Gesellschaft (DIG) Kassel in diesem Jahr ebenfalls 70 Jahre alt.

Das war Grund genug für die DIG, sich eine Kopie der Bronzestatue, die sich auf dem Mercato Nuovo – nur wenige Schritte von der Ponte Vecchio entfernt – in Florenz befindet, als Wahrzeichen der Städtepartnerschaft nach Kassel zu holen, so Andrea Boesken, Präsidentin der Deutsch-Italienischen Gesellschaft.

Dafür haben sie und die 330 Mitglieder des Vereins in den vergangenen Monaten kräftig Spenden gesammelt. Insgesamt haben 150 Spender 70 000 Euro für das Wildschwein aus Bronze zusammengetragen. Bei einem der Großspender mit einem nennenswerten Betrag handelt es sich um die Kasseler Sparkasse, sagt Boesken. Weitere Spenden seien willkommen. Die Sponsoren werden übrigens auf einer Bronzeplatte am Sockel des Brunnens verewigt.

Darüber hinaus hat die Stadt Kassel die erforderlichen Erdbauarbeiten, die bereits abgeschlossen sind, übernommen und wird künftig auch für die Instandsetzung des Brunnens und die Unterhaltung der Anlage aufkommen.

Das Schwein, das auf den Florentiner Platz kommt, befindet sich bereits im Landkreis Kassel, nämlich bei dem Steinmetzbetrieb Feldbusch in Breuna. René Feldbusch muss noch den in vier Einzelteilen gelieferten Sockel zusammensetzen. Der Steinmetz- und Steinbildhauermeister arbeitet häufiger mit Bronzestatuen. Von der Arbeit aus Florenz zeigt er sich begeistert. Sie sei außergewöhnlich schön, mit vielen Details.

Er freue sich, dass Kassel so eine außergewöhnlich tolle Statue bekomme, sagt Feldbusch.

Nicht nur die Skulptur mit Basis, auch der Sockel wurde in Florenz in der bekannten Gießerei Marinelli hergestellt, so Boesken. Der Betrieb sei eine der letzten verbliebenen florentinischen Gießereien, die Werke in Bronze unter Verwendung der Renaissance-Technik des Wachsausschmelzens herstellten.

Damit der Porcellino, der in Florenz bei Einheimischen und Besuchern als Glücksbringer gilt, auch tatsächlich Glück bringt, muss man allerdings etwas tun: Wer die Nase des Bronzeschweins berührt, hat schon mal gute Karten.

Noch besser wird es, wenn man eine Münze in die Schweineschnauze legt und diese anschließend vom Wasser herausgespült wird.

Die Aufstellung des Wunschbrunnens erfolgt am 10. September auf dem Florentiner Platz mit einem großen Fest.

Es gibt ein musikalisches Programm, Wildbratwurst und andere Leckereien. Zudem werden 18 Florentiner in Kostümen in Kassel auftreten, darunter auch zwölf Fahnenschwinger des legendären historischen Fußballspiels „Calcio Storico“ – einer Mischung aus Fußball, Rugby und Boxen.

Auch das Florentiner Stadtoberhaupt Dario Nardella hat angekündigt, für die Feierlichkeiten auf den Florentiner Platz nach Kassel zu kommen. Der Florentiner Platz wurde übrigens 1968 offiziell eingeweiht. In Florenz bekam dafür 1971 eine Straße den Namen „Via Kassel“.

Informationen zum Projekt und Spenden-Kontakt: dig-kassel.italien-freunde.de

(Ulrike Pflüger-Scherb)

Auch interessant

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,
wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.
Die Redaktion