Kleintransporter durchbrach Baustellenabsperrung

Video: Vier Schwerverletzte bei Unfall auf A7 - Bahn wieder frei

Kassel. Bei einem schweren Verkehrsunfall auf der A7 sind am Mittwochabend zwischen den Anschlussstellen Kassel Ost und Kassel Nord vier Menschen schwer verletzt worden. Die Fahrbahn war Richtung Norden kurzzeitig voll gesperrt.

Nach Angaben der Polizei war der 57-jährige Fahrer eines Kleintransporters aus Diepholz, der Richtung Süden unterwegs war, gegen 20.25 Uhr mit seinem Fahrzeug ins Schleudern geraten, kam dabei nach links von der Fahrbahn ab, durchbrach eine Baustellenbegrenzung und geriet auf die Gegenfahrbahn. Dort kippte der Transporter auf die Seite. Ein Richtung Norden fahrender Wagen, in dem eine dreiköpfige Familie, ein 49-jähriger Mann, eine 54-jährige Frau und deren 7-jährige Tochter, saß, raste in den Kleintransporter.

Der Wagen war möglicherweise zu schnell unterwegs gewesen. Mit dem an der Unfallstelle geltenden Tempo 80 sei es nicht möglich, die Gleitwand aus Metall zu durchbrechen, sagte ein Sprecher von Hessen Mobil am Donnerstagnachmittag auf HNA-Anfrage.

Aktualisiert um 15.40 Uhr.

Weitere Informationen und ein Video folgen im Laufe des Vormittags an dieser Stelle.

Der Fahrer des Kleintransporters sowie die Insassen des Autos wurden laut Polizei schwer aber nicht lebensgefährlich verletzt und in Kasseler Krankenhäuser gebracht. Ein Arzt, der ebenfalls auf der A7 unterwegs gewesen war, übernahm vor Ort die Erstversorgung bis die Rettungskräfte eintrafen. Ein Rettungshubschrauber war im Einsatz.

Die Arbeiten gestalteten sich für die Rettungskräfte zunächst schwierig. Zahlreiche Anrufe in der Leitstelle, führten zu unterschiedlichen Angaben wo sich die Unfallstelle tatsächlich befinden sollte. Zunächst musste davon ausgegangen werden, dass der Unfall zwischen Kassel Nord und Kassel Ost passiert war. Dieser Irrtum klärte sich jedoch schnell auf.

Schwerer Unfall auf A7: Vier Menschen schwer verletzt

Um keine Zeit zu verlieren wurden die Einsatzkräfte aus verschiedenen Richtungen zur Unfallstelle geschickt. Durch das starke Verkehrsaufkommen und die Bausstelle war für einige Einsatzfahrzeuge ein Durchkommen zur Einsatzstelle nicht möglich, sie blieben im Stau stecken.

Durch den Unfall wurde die Leitplanke komplett verschoben und musste von der Feuerwehr mit schwerem Gerät beseitigt werden. Auslaufende Betriebsstoffe verwandelten die Strasse in eine Rutschbahn. Um die Fahrzeuge bergen zu können, musste die Autobahnmeisterei Baunatal die Fahrbahn in Richtung Norden komplett sperren. Vorher leitete die Polizei den Verkehr in Richtung Göttingen um.

Nachdem die Fahrzeuge abgeschleppt waren, übernahm die Autobahnmeisterei die Reinigung der Fahrbahn. Durch den Unfall staute sich der Verkehr in beide Richtungen auf rund 10 Kilometer. Nach ersten Erkenntnissen der Polizei wird der entstandene Schaden auf rund 54.000 Euro geschätzt. (mhs/Hessennews.TV/ket)

Rubriklistenbild: © Hessennews.TV

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.