Protest gegen russische Gesetzgebung - Heute Christopher Street Day mit Parade

Schwule: Kontakt zu Jaroslawl aussetzen

Bunt, schrill, fröhlich: Die Parade zum Christopher Street Day. Archivfoto:  Fischer

Kassel. Heute findet in Kassel der Christopher Street Day rund um den Kulturbahnhof statt. Mit der Parade, einem Kulturprogramm und einem Straßenfest wird traditionell für die Rechte von Schwulen und Lesben demonstriert.

Aus aktuellem Anlass haben die Organisatoren des Christopher Street Day den Kasseler Magistrat aufgefordert, die Städtepartnerschaft mit dem russischen Jaroslawl auszusetzen. Auslöser für diese Forderung sind die von dem russischen Präsidenten Putin erlassenen Gesetze. Die richteten sich eindeutig gegen homosexuelle Menschen und hätten zu regelrechten Hetzjagden geführt. Die Städtepartnerschaft solle so lange ruhen, bis die von den Kritikern als menschenverachtend bezeichneten Gesetze wieder abgeschafft werden.

Das Programm

Der Christopher Street Day beginnt heute um 12 Uhr mit einer Parade durch die Stadt. Am Kulturbahnhof findet um 15 Uhr die Abschlusskundgebung statt. Um 16 Uhr tritt Katja Friedenberg auf. Im Anschluss ist eine Podiumsdiskussion mit Wahlprüfsteinen geplant. Das Straßenfest mit weiteren Auftritten auf der Bühne dauert bis zum frühen Abend. Danach geht die Party in der Gaststätte Gleis 1 weiter. (tos)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.