23. bis 31. Mai

Galeriefest in der Südstadt zieht sich bis in die City hinein

Auch in diesem Jahr dabei: Der Fotograf Nicolas Prache stellt seine Werke in der Neuen Galerie aus. Das Foto zeigt ihn beim Galeriefest 2013, bei dem er in der Galerie Petschelt an der Frankfurter Straße 62 Bilder seiner Serie „Kotel“gezeigt hatte. Archivfoto: Malmus

Kassel. Das Galeriefest Kassel ist beim Landeswettbewerb „Ab in die Mitte! Die Innenstadt-Offensive Hessen“ ausgezeichnet worden. Das Fest findet vom 23. bis zum 31. Mai rund um den Weinberg an der Frankfurter Straße und erstmals auch in der Innenstadt statt. Mit der Auszeichnung ist eine Förderung mit 20 900 Euro verbunden.

Die Auszeichnung nahmen die Initiatoren des Festes, Ulrike Petschelt, Melanie Vogel und Tobias Rasch entgegen. Seit 2009 sind sie mit ihren Kunstgalerien an der Frankfurter Straße ansässig. Jetzt stellten sie zusammen mit Kulturamtsleiterin Dorothée Rhiemeier und Citymanagerin Anita Bodenbach das Programm vor.

Das Fest der Südstadt-Galerien wird in diesem Jahr erstmals um sechs Kunstinseln in der Innenstadt in Zusammenarbeit mit der Stadt Kassel und dem Einzelhandel erweitert. Der Einzelhandel stellt Flächen für Kunstprojekte zur Verfügung. Im Einkaufszentrum City-Point beispielsweise sollen im Bereich des Brunnens auf der Bodenfläche der Center-Halle große gepixelte Porträts des Künstlers Xia Peng zweier chinesischer Arbeiter entstehen, die als solche nur von der obersten Etage aus erkennbar sind.

Im Schuhhaus Feist (Neue Fahrt) legt die Künstlerin Katharina Reich im Zuge einer Tausch-Aktion einen Teppich aus Schnürsenkeln, und bei Ochmann Schlafkultur (Neue Fahrt, Ecke Wilhelmsstraße) gestaltet der in Kassel studierende Künstler Franz Markus Kämmerer das Schaufenster. Die Kunstprojekte haben laut der Initiatoren immer einen Bezug zum jeweiligen Geschäft.

Eingebunden sind außerdem das Museum Fridericianum, das während des Festes Führungen anbietet, und die Neue Galerie, in der die Kasseler Künstler Alexander Gehring, Nicolas Prache und Christine Wassermann ausstellen.

Am Sonntag, 25. Mai, verwandelt sich der Opernplatz in „Montmartre“. Wie in Paris bevölkern Porträtmaler den Platz. Insgesamt stellen 40 Künstler an 20 Standorten in Galerien und Geschäften entlang der Frankfurter Straße bis in die Innenstadt aus. Zudem soll es Konzerte und Mitmach-Aktionen geben. Alle Standorte sind gut zu Fuß zu erreichen. Laut Rhiemann soll mit dem Galeriefest die kulturelle Vielfalt abseits der Attraktionen wie dem Bergpark sichtbar gemacht und eine Brücke zwischen Süd- und Innenstadt geschlagen werden. Die Stadt fördert das Fest mit 6500 Euro. Außerdem gibt es eine Reihe von Sponsoren. Im vergangenen Jahr wurde das Galeriefest erstmals ausgerichtet. Damals war es auf die Südstadt und auf ein Wochenende begrenzt. Etwa 500 Menschen besuchten das Fest. (mkx) • Eröffnet wird die Festwoche vom 24. bis 31. Mai am Freitag, 23. Mai, ab 19 Uhr an der Frankfurter Straße/Ecke Heckerstraße. Die Ausstellungen sind bis zum 8. Juni zu sehen.

Weitere Infomationen: www.galerien-kassel.de

Von Mirko Konrad

Schlagworte zu diesem Artikel

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.