Anfang Dezember sollen sie in Betrieb gehen

Sechs neue Blitzer in Kassel stehen schon: Testlauf beginnt bald

+
Noch verpackt: Der Blitzer vor dem Ottoneum. 

Kassel. Der Testlauf beginnt in den nächsten Tagen. Danach sollen sechs neue Blitzer im Kasseler Stadtgebiet scharf geschaltet werden.

Noch sind sie mit schwarzer Folie eingewickelt, aber die neuen stationären Blitzer stehen bereits. Unter anderem mitten auf dem Grünstreifen des Steinwegs vor dem Naturkundemuseum Ottoneum. In den nächsten Tagen soll nach Angaben der Stadt ein Testlauf mit Geschwindigkeitsmessungen beginnen.

Läuft alles nach Plan, dann werden die Blitzer voraussichtlich Anfang Dezember in Betrieb gehen. Dann ist auch mit den ersten Bußgeldbescheiden zu rechnen.

Standorte für die festen Blitzer sind neben dem Steinweg die Wilhelmshöher Allee (Höhe Sophienstraße), die Bundesstraße 83 (Höhe Lilienthalstraße) und die Frankfurter Straße (Höhe Silberbornstraße).

510.000 Euro hat die Stadt für die sechs Messanlagen an den vier Standorten ausgegeben. Sowohl an der Wilhelmshöher Allee als auch am Steinweg soll in beiden Fahrtrichtungen überwacht werden.

Die Standorte wurden nach Angaben der Stadt danach ausgesucht, wo ein erhöhter Bedarf ist. Dazu gehört das Umfeld von Schulen und Haltestellen. Zudem gibt es Bereiche wie den Steinweg, wo teilweise erheblich zu schnell gefahren wird.

Die Anlagen stammen von der Firma Jenoptik Robot GmbH in Monheim am Rhein. Die Auswahl wurde durch eine externe Beraterfirma begleitet. Nach dem Kasseler Blitzerskandal, bei dem 2012 Geräte aufgestellt wurden, die juristischen Anforderungen nicht genügten, will die Stadt diesmal auf Nummer sicher gehen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das alte HNA-Login anmelden.

Hinweise zum Kommentieren:
In der Zeit zwischen 17 und 9 Uhr werden keine neuen Beiträge freigeschaltet.

Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.

Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.