1. Startseite
  2. Kassel

Auf Seepferdchenjagd im Auebad

Erstellt:

Von: Christina Hein

Kommentare

Die Kinder haben Spaß im Auebad: Der fünfjährige Leon möchte gerne das Seepferdchen machen, sein großer Bruder Noah (8) hat die Prüfung bereits abgelegt.
Der fünfjährige Leon möchte gerne das Seepferdchen machen, sein großer Bruder Noah (8) hat die Prüfung bereits abgelegt. © Christina Hein

Der Rotary-Club Kassel ermöglicht Ferienspaß: 500 Kinder lernen im Auebad das Schwimmen.

Kassel – Im Nichtschwimmerbecken des Auebads geht es quirlig zu. Unter Getöse und Lachen planscht eine Gruppe von 15 Grundschülern im Wasser und taucht nach Tierfiguren, die Schwimmlehrerin Vanessa Dörfler auf den Beckenboden hat sinken lassen. Florian, Yasmin, Sain und all die anderen Kinder im Alter zwischen sechs und zehn Jahren sind mit Eifer bei der Sache. „Das Schwierigste“, sagt Vanessa Dörfler, „ist es, alle dazu zu bringen, mir aufmerksam zuzuhören.“

Am Anfang gehe es vor allem darum, den Kindern die Angst vorm Wasser zu nehmen, erklärt ihre Mitstreiterin Ronja Grünwald-Lehmann (23), die gerade ihr Sportstudium beendet hat, angehende Lehrerin ist und zum Team der Sportstudenten gehört, das im Auftrag der Rotarier Kasseler Kindern das Schwimmen beibringen soll.

Ihre Beobachtung: „Manche Kinder haben bereits Erfahrung mit Wasser gemacht, andere gar nicht. Für die war es schon bedrohlich, den Kopf unter Wasser zu tauchen.“ Nach den anfänglichen Spielen in der vergangenen Woche haben aber alle ihre Liebe zum Wasser entdeckt und seien hoch motiviert. Denn es gibt schließlich ein Ziel: das Seepferdchen.

Die neunjährige Yasmin ist fest entschlossen: Immer wieder hatte sie mal im Sportunterricht der Schule und auch anderswo mit dem Schwimmenlernen begonnen, und das Erlernte aber nie richtig zu einem Abschluss gebracht. Jetzt hat sie sich vorgenommen, noch in dieser Woche im Auebad das Seepferdchen-Abzeichen abzulegen. Dafür muss sie vom Beckenrand ins tiefe Wasser springen und anschließend am Stück in Bauch- oder Rückenlage 25 Meter schwimmen können. Das ist eine Herausforderung aber auch ein Ferienspaß. „Achtung Kinderschwimmkurs – bitte nicht stören“ steht auf dem Schild. Yasmin gehört zu den insgesamt 500 Kasseler Grundschulkindern, die in diesem Jahr in kostenlosen Kursen im Auebad das Schwimmen erlernen und am Ende möglichst das Frühschwimmerabzeichen ablegen. Das ist das Ziel des Rotary-Clubs Kassel, der das Angebot auf den Weg gebracht hat und finanziell ermöglicht.

In den Osterferien sind täglich fünf Gruppen mit insgesamt 80 Kindern aus der Fasanenhofschule, der Grundschule Waldau sowie der Grundschule Lindenberg am Start. Weitere 420 Kinder kommen in den Sommerferien dran. Auffallend sei, so Ronja Grünwald-Lehmann, die breite Spanne des Vorwissens und Könnens der Kinder. Da gelte es, individuell auf die Schüler einzugehen und sie möglichst bald auf das gemeinsame Level gebracht zu haben, sich im Wasser wohl und sicher zu fühlen. Dafür haben die Studierenden von ihrem Professor Sebastian Fischer, Fachbereichsleiter Sport an der Uni Kassel und Unterstützer des Projekts, ein Konzept an die Hand bekommen, das sie einsetzen können. Unter anderem gibt es eine Anleitung für die Handhabung von Hilfsmitteln wie Schwimmbretter, -nudeln oder sogenannte Pull-Buoys, Schaumstoffstoffkissen, die man zwischen die Beine klemmt, um Armtechniken zu trainieren.

„Das Konzept ist sehr hilfreich“, sagt Sportstudentin Pauline Reitz (19). Sie ist auch von der guten Organisation der Rotarier und Unterstützung durch die Horte, die die Kinder begleiten, angetan.

Thomas Voelzke (links) und Bertram Hilgen, Rotary-Club Kassel, sind sich einig: „Schwimmen verbessert die motorischen Fähigkeiten und beugt Bewegungsmangel vor. Die Gefahr schwerer Badeunfälle wird reduziert und vor allem: Schwimmen macht Spaß.“
Initiatoren: Thomas Voelzke (links) und Bertram Hilgen, Rotary-Club Kassel, sind sich einig: „Schwimmen verbessert die motorischen Fähigkeiten und beugt Bewegungsmangel vor. Die Gefahr schwerer Badeunfälle wird reduziert und vor allem: Schwimmen macht Spaß.“ © Hein, Christina

„Uns geht das Herz auf, wenn wir sehen, wie die Kinder täglich Fortschritte machen und so viel Spaß dabei haben“, sagen Thomas Voelzke, der Präsident des Rotary-Clubs Kassel, und sein Nachfolger Bertram Hilgen.

Auch wenn heute noch nicht alle Kinder die Prüfung zum Seepferdchen ablegen werden, so bekommt doch jedes eine Auszeichnung mit einem Abzeichen für die Badehose, wenigstens einen „Frosch“, der allen Schwimmanfängern beim Bestehen einer individuellen Prüfung verliehen wird.

Hintergrund

Insgesamt 500 Kasseler Grundschulkinder sollen in diesem Jahr in Kursen das Schwimmen erlernen und am Ende möglichst das Frühschwimmerabzeichen Seepferdchen ablegen.

Das ist das Ziel des Rotary-Clubs Kassel, der insgesamt 30 000 Euro aufbringt, um das Angebot zu ermöglichen. Die Rotarier haben 20 000 Euro zur Verfügung gestellt.

Unternehmen aus Kassel, allen voran die Kasseler Sparkasse, die GWG, Hübner und das Mercedes-Benz Werk, haben die Summe um weitere 10 000 Euro aufgestockt.

Auch interessant

Kommentare