Sehstörungen sind mehr als schlechtes Sehen

Sehstörungen sind mehr als schlechtes Sehen
+
Augenoptikerin und Funktionaloptometristin Susanne Euler von Hess-Optic in der Treppenstraße in Kassel

Entwicklungsverzögerung bei der visuellen Wahrnehmung erkennen und behandeln

Wenn Kinder oft an Gegenständen anstoßen oder sich schlecht konzentrieren können, kann eine Störung der visuellen Wahrnehmung vorliegen, auch wenn sie eigentlich gut sehen. Das sagt die Augenoptikerin und Funktionaloptometristin Susanne Euler von Hess Optic in der Treppenstraße in Kassel. Symptome zeigen sich u.a., wenn Kinder in die Schule kommen und sie Schwierigkeiten beim Lesen haben, Schreiblinien sich verschieben, Buchstaben nicht „da sind“, schnell ermüden, Konzentrationsprobleme auftauchen, oder auch schlecht im Ballsport sind. 

Die gute Nachricht ist: mit speziellen Augentrainings kann man schnell Abhilfe schaffen. Die Funktionaloptometristin Susanne Euler ist als eine der wenigen Augenoptiker/innen in Nordhessen darauf spezialisiert und kann mit Hilfe von speziellen Prüfverfahren herausfinden, ob eine solche Störung vorliegt und behandelt sie. Meist seien nur wenige Sitzungen zuzüglich täglicher Trainingseinheiten zu Hause nötig, damit sich die visuelle Wahrnehmung deutlich verbessere. 

Zustande kommen diese Störungen wenn bestimmte Bereiche des gesamten Sehvermögens nicht ausgebildet werden. „Sehen muss man lernen“, sagt Euler. Ein Baby kann nach der Geburt lediglich bis etwa 30cm besser sehen hell und dunkel unterscheiden. Im Laufe der Entwicklung findet der Lernprozess des Sehens statt, der normalerweise unkompliziert verlaufe, wenn die Bedingungen richtig sind. 

90 Prozent der Sinneseindrücke des Menschen erleben wir über das Sehen. Die Gesamtheit des beidäugigen Sehens betreffen vier Komponenten. Das sind die Augenfolgebewegungen, die Winkeleinstellungen der Augen, das Scharfstellen und die Visualisierung. „Falls nur einer der Teilbereiche unzureichend funktioniert, kommt es zu visuellen Wahrnehmungsproblemen.“ Bei Kindern könne sich diese in der Schule so äußern, dass beim Lesen die Linien auf dem Blatt ineinander verschwimmen oder Worte sich ineinander verschieben. „Manchmal werden sogar einige Buchstaben nicht erkannt“, sagt Euler. Kopfschmerzen, schiefes Sitzen und schlechte Konzentration können weitere Anzeichen sein.

Eltern könnten bei diesen Anzeichen daher auch eine Sehstörung in Betracht ziehen.Selbst wenn das Kinder sonst gut sehe und keine Brille benötige. Die Lehrer in den Grundschulen seien meist sehr gut geschult und könnten ebenso darauf aufmerksam werden. Erste Hilfe finde man im Beratungs- und Förderzentrum Kassel und Schwalm-Eder in Homberg. Diese seien u.a. auf visuelle Wahrnehmungsstörungen spezialisiert und könnten eine erste Diagnose stellen. 

„Wenn die Kinder dann zu uns geschickt werden, sehe ich mir das genau an“, sagt die Spezialistin. 

Mithilfe eines Fragebogens und speziellen Prüfverfahren testet die Expertin dann das Spektrum der gesamten visuellen Wahrnehmung. Das seien sehr umfangreiche Tests, dabei werde genau festgestellt, welcher Bereich des Sehens gestört ist und es werde ein individueller Trainingsplan erstellt. 

Mit Trainingsmaterialien wie Sehtafeln, Bällen u.v.m. werden die defizitären Bereiche trainiert. „Eine Verbesserung geht oft rasend schnell“, sagt Euler. Man gehe davon aus, dass die Sehentwicklung mit der Volljährigkeit annähernd abgeschlossen sei. Bis zu diesem Alter funktioniere eine Regulierung noch sehr gut. Das Angebot ist kostenpflichtig. 

Zur Person SUSANNE EULER ist Augenoptikerin und Funktionaloptometristin bei der Firma Hess Optic in der Treppenstraße in Kassel. Die 55-Jährige ist verheiratet und Mutter eines erwachsenen Sohnes. Seit Januar dieses Jahres ist sie die Bereichsleiterin bei Hess Optic.

Hess Optic GmbH

Treppenstraße 6, 34117 Kassel

E-Mail: info@hess-optic.de

Öffnungszeiten: Mo. – Fr. 9:00 – 18:00 Uhr, Sa. 10:00 – 16:00 Uhr,

Tel. 0561/103036

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

der Inhalt dieses Artikels entstand in Zusammenarbeit mit unserem Partner. Da eine faire Betreuung der Kommentare nicht sichergestellt werden kann, ist der Text nicht kommentierbar.

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren:
Auf HNA.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.